Zuken: Lösung zur automatischen Erstellung von Stromlaufplänen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zuken: Lösung zur automatischen Erstellung von Stromlaufplänen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
E3series_2010_02

Zuken bringt den E³.Wiring Diagram Generator auf den Markt. Diese neue Software zur automatischen Erstellung von Stromlaufplänen ist Teil der Version 2010 von E³.series, der modernen Lösung für Verkabelung, Kabelbäume, Bedienpanels und Fluidtechnik.


Mit dem neuen Modul E³.Wiring Diagram Generator lassen sich Stromlaufpläne für Engineering und After Sales-Dokumentation erstellen. Dies geschieht anhand benutzerspezifischer Design-Regeln und bestehender Netzlistendaten einer CSV-Basisdatei. Aufgaben, die bisher mehrere Stunden oder gar Tage in Anspruch genommen haben, lassen sich nun innerhalb von Minuten erledigen.


Anwendung in der Elektrotechnik


FIAT konnte mit dieser Methode seinen Design-Zyklus für Elektrik-Architekturen deutlich verkürzen. Dazu Paolo Puiatti, Engineering & Design Electrical/Electronics, Power & Signal Distribution Manager bei FIAT Group Automobiles: „Vor drei Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Design-Zyklus für elektrische Architekturen für ein neues Fahrzeug um 20 Prozent zu verkürzen. Dabei wollten wir ohne zusätzliche Ressourcen auskommen und ausschließlich auf Prozessoptimierung und Integration in der Produktentwicklung setzen. Der E³.Wiring Diagram Generator ist in dieser Hinsicht äußerst hilfreich.“


Anwendung in der After Sales-Integration


Den Anstoß für die Entwicklung dieses neuen Moduls gab der Wunsch von Kunden nach einer Lösung, die möglichst viel Automatismen in der Entwicklung elektrischer Systeme bietet. In der Automobilbranche werden zum Beispiel die notwendigen Serviceunterlagen anhand der Entwicklungsdokumente oft nochmals manuell erstellt. Das bedeutet immensen zusätzlichen Zeit- und Kostenaufwand. Dank des neuen automatischen Moduls lassen sich die After-Sales Unterlagen eines Fahrzeugs in nur wenigen Minuten vollständig dokumentieren. Die manuelle Nacharbeit hält sich dabei in engen Grenzen.


Anwendung für Systemmigration


Der E3.Wiring Diagram Generator ist auch für die Design-Migration geeignet. Möglich wird dies durch CSV-Verbindungslisten, die entweder manuell erstellt oder aus älteren Verkabelungslösungen extrahiert werden können. Auf diese Weise kann die neue Dokumentation schnell neu generiert werden, und die aufwändige Neuerstellung von Stromlaufplänen oder fehlerhafte Konvertierung von Grafikdateien sind kein Thema mehr. Mit dem E³.Wiring Diagram Generator können Zeichnungen im E³.series-Format in einem Standardlayout erstellt werden. Die resultierenden E³.series-Zeichnungen dienen dann als Basis für Änderungen oder neue Projekte.


Der E³.Wiring Diagram Generator ist ab Mai 2010 erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem E³.series-Partner oder im Internet unter www.zuken.com/e3wiredgen.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.