znt-Richter auf der Semicon in San Francisco

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

znt-Richter auf der Semicon in San Francisco

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Vom 12.07. – 14.07.2016 wird die znt Zentren für Neue Technologien GmbH, ein weltweit tätiges Softwareunternehmen und Spezialist für IT-Systeme zur Optimierung von Produktionsprozessen in Branchen wie Semiconductor, Solar, Medizintechnik oder Elektronik, auf der Semicon West in San Francisco vertreten sein. Grund sei das große Interesse globaler Unternehmen an den Produkten von znt-Richter wie dem Process Automation Controller (PAC).
bernhard-marsoner_ceo_znt

Vom 12.07. – 14.07.2016 wird die znt Zentren für Neue Technologien GmbH, ein weltweit tätiges Softwareunternehmen und Spezialist für IT-Systeme zur Optimierung von Produktionsprozessen in Branchen wie Semiconductor, Solar, Medizintechnik oder Elektronik, auf der Semicon West in San Francisco vertreten sein. Grund sei das große Interesse globaler Unternehmen an den Produkten von znt-Richter wie dem Process Automation Controller (PAC).

Mit dem eigenen Produkt, dem Process Automation Controller (PAC), habe sich znt-Richter bereits sehr erfolgreich international etabliert. PAC ist eine offene Plattform zur vertikalen und horizontalen Integration von Maschinen und Anlagen in die MES-Ebene. Zum einen entlastet er das MES von maschinentypischen Automatisierungsabläufen. Zum anderen sorgt er für die Aggregation, Sortierung und Verteilung der umfangreichen Daten aus dem Shopfloor.

Die USA – ein interessanter Markt

„Die USA sind für uns ein sehr interessanter Markt und durch unsere Messeteilnahme verstärken wir unsere Präsenz und sprechen unmittelbar mit Kunden vor Ort“, erläutert Bernhard Marsoner, CEO der znt Zentren für Neue Technologien GmbH.

Die PAC-Technologie kommt weltweit zum Einsatz. Führende Hightech-Konzerne suchen nach innovativen und zukunftsgerichteten Lösungen sowie Standards, die es ihnen ermöglichen, eine weltweit durchgehend störungsfreie Automatisierung sicherzustellen. Hier sei znt-Richter ein wichtiger Gesprächspartner für viele Unternehmen, eben auch in den USA, teilt das Unternehmen mit.

Bild: Bernhard Marsoner, CEO der znt Zentren für Neue Technologien GmbH.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mikroelektronische Sensorsysteme in dünnen Folien bieten einen neuen Ansatz bei der Vernetzung intelligenter Produktionsanlagen für die Industrie 4.0. Die dezentrale Überwachung und Steuerung im Produktionsumfeld wird durch sogenannte Smart-Sensor-System-Labels möglich. Im Forschungsprojekt ParsiFAl 4.0 entwickelt Festo mit Kooperationspartnern aus Industrie und Forschung neuartige Sensorik und Elektronik in dünnen Folien.

Top Jobs

Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.