Werkstofftechnologien als Innovationstreiber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Werkstofftechnologien als Innovationstreiber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sonderthema Werkstoffe auf der EuroMold mit Konferenz „Materials in Progress“, Werkstoff-Forum und Sonderflächen

Mit dem Sonderthema Werkstoffe in Halle 11 präsentiert die EuroMold, 1. bis 4. Dezember 2010, Messegelände Frankfurt am Main, eine Kombination aus der Konferenz "Materials in Progress", dem Werkstoff-Forum und Sonderflächen. Hier werden innovative Anwendungen und neueste Forschungsergebnisse vorgestellt. Mit diesem Sonderthema zeigt die EuroMold 2010 Werkstoffe und Werkstofftechnologien als wichtigste Innovationstreiber für die gesamte Produktentwicklung.

Mit der Konferenz "Materials in Progress 2010" präsentiert die EuroMold 2010 die innovativen Potentiale verschiedener Werkstofftechnologien. Die Konferenz findet am Mittwoch, 2. Dezember 2010, statt und thematisiert verschiedenste innovative Materialinnovationen wie zum Beispiel Fahrradrahmen aus Hanf und Bambus, einen biegsamen Stein für Sportartikel, Kohlenstoffnanotubes für leitfähige Kunststoffe oder aufgeblasene Leichtbaukonstruktionen aus Metall.

"70 Prozent aller neuen Produkte gehen heute auf Materialinnovationen zurück. Somit zählen neue Werkstofftechnologien zu den Treibern für Innovationen", so Dr. Sascha Peters, Chairman der Konferenz "Materials in Progress 2010". Neben interessanten Materialentwicklungen für den Werkzeug-und Formenbau, stehen vor allem auch Funktions- und Nanomaterialien im Fokus der Konferenz. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei innovativen Leichtbauwerkstoffen wie metallischen Hohlkugelstrukturen und Schäumen.

Auf der EuroMold präsentieren zudem in Halle 11 zahlreiche Unternehmen und Institute neueste Anwendungen und Forschungsergebnisse aus der Welt der Werkstoffe. Damit trägt die EuroMold 2010 der steigenden Bedeutung von Werkstoffen für Produktentwicklung und Design Rechnung.

Zusätzlich findet am 2. und 3. Dezember das Forum Werkstoffe unter dem Motto "Werkstoffe, Fertigungsverfahren und Produktentwicklung für den Werkzeug und Formenbau" statt. Hier werden unter anderem die Bereiche Leichtbauwerkstoffe für den Werkzeug- und Formenbau, Oberflächendesign, Werkstoffe und Technologien, sowie Bauteilprototypenfertigung thematisiert.

Weitere Informationen zum Sonderthema Werkstoffe sowie die Programme zur Konferenz und zum Forum finden Sie auf unserer Homepage www.euromold.com.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Leichtere Schutzkleidung, widerstandsfähigere Helme, stabilere Protektoren: Neue Materialien mit bis zu 20 Prozent besseren Schutzeigenschaften sind das Ergebnis des von der BMW Group geleiteten Forschungsprojektes BISS. Das Besondere dabei: BISS steht für Bio-Inspired Safety Systems – alle Fortschritte basieren auf Konstruktionsvorbildern aus der Natur.

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.