Werkstoffe: Bleifreie Piezokeramik in ersten industriellen Anwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Werkstoffe: Bleifreie Piezokeramik in ersten industriellen Anwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
pi_keramik

PI Ceramic kann aus dem Werkstoff PIC700 erste bleifreie Piezoelemente in größeren Stückzahlen fertigen: Der Werkstoff PIC700 ist ein bleifreies Keramikmaterial, das PI Ceramic jetzt erfolgreich in ersten industriellen Anwendungen einsetzen konnte.

PIC700 basiert auf modifiziertem Bismut-Natrium-Titanat (BNT) und eignet sich für industrielle Ultraschallanwendungen im MHz-Bereich sowie für Sonar- und Hydrophonanwendungen. Die maximale Einsatztemperatur liegt bei 200 °C. PI Ceramic kann Mengen von rund 50 Kilogramm in einem Prozessdurchlauf herstellen und daraus bis zu mehrere Zehntausend Piezoelemente in Presstechnologie mit den bekannten Standardabmessungen fertigen.

„Die Weiterentwicklung des Werkstoffs muss jetzt in enger Zusammenarbeit mit Kunden erfolgen. Wir haben bereits erste Erfahrungen im Einsatz als Ultraschallerzeuger gesammelt, und halten PIC700 für sehr gut geeignet, sich in weiteren Anwendungen zu bewähren. Dabei haben wir aber auch gesehen, dass sich diese neuen Werkstoffe in der Applikation anders verhalten, als wir das von den PZT Werkstoffen kennen. Deshalb müssen geeignete Applikationen für Wandlerelemente aus bleifreien Werkstoffen gezielt evaluiert und qualifiziert werden, und das geht am Besten in Zusammenarbeit mit den Endanwendern“, so Eberhard Hennig, Leiter des Zentralbereiches Entwicklung bei PI Ceramic.

Bild: PI Ceramic kann aus dem Werkstoff PIC700 erste bleifreie Piezoelemente in größeren Stückzahlen fertigen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Stromversorgung in Deutschland wird mehr und mehr von den erneuerbaren Energien übernommen. Konventionellen Kraftwerken fällt künftig die Aufgabe zu, den restlichen Bedarf zu decken und die schwankende Erzeugung von Solar- und Windstrom auszugleichen. Dafür müssen Gas- und Dampfturbinen flexibler werden. 

Fabriken müssen flexibel und anpassungsfähig sein. Doch die Fabrikplanung ist für die meisten Firmen keine alltägliche Aufgabe. Deshalb können sich Fach- und Führungskräfte beim „Praxisseminar Fabrikplanung“ zu systematischen Fabrikplanern weiterbilden lassen. Angeboten wird das zweitägige Seminar vom Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH (IPH) und dem Institut für Fabrikplanung und Logistik (IFA) der Leibniz Universität Hannover.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.