Weidmüller investiert in Allianz für E-Mobility – was dahinter steckt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Technologieunternehmen Weidmüller kauft Anteile am Anbieter für E-Mobility, Wallbe. Mehr zur Architektur dieses Deals hier.
E-MobilityQuelle: Scharfsinn/Shutterstock

Die Weidmüller Gruppe hat nicht direkt investiert, sondern über die Weidmüller Mobility Concepts GmbH & Co. KG , eine 100-Prozent-Tochter des Unternehmens. Mobility Concepts hat 25,1 Prozent an dem Paderborner Anbieter für E-Mobility Wallbe GmbH vom Energieanbieter Enercity AG erworben.

Wallbe ist Komplettanbieter von E-Mobility-Ladelösungen und fertigt Ladestationen für Elektrofahrzeuge, bietet Kunden cloudbasierte Betriebsservices an und entwickelt intelligente Bezahl- und Abrechnungsfunktionen. Wallbe begann vor einigen Jahren als Start-up und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 5,2 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 50 Mitarbeiter.

Was die Beteiligten zu dem Deal rund um die E-Mobility sagen

Über die Höhe des Kaufpreises wollen die Beteiligten sich nicht äußern und haben daher Stillschweigen vereinbart. Aber ein bisschen erklären sie schon. Klaus Holterhoff etwa, Geschäftsführer von Weidmüller Mobility Concepts GmbH & Co. KG. Er kommentiert: „Gemeinsam mit Wallbe und Enercity werden wir innovative Lösungsangebote rund um Ladeinfrastruktur in Europa weiterentwickeln. Dazu bringen wir unsere gewachsene Kompetenz in der Gleichstromtechnik, Lösungen für das Internet of Things sowie Produktmanagement, Entwicklung und elektrotechnischer Fertigung mit ein. Zusammen wollen wir die Zukunft der Elektromobilität mit sicherer und eichrechtskonformer Ladesäulentechnologie mitgestalten.“

Zusammen gut aufgestellt im Markt der Elektromobilität

Dr. Susanna Zapreva, Vorsitzende des Vorstands der Enercity AG: „Im Zuge der weiteren strategischen Ausrichtung von Wallbe haben wir mit Weidmüller Mobility Concepts einen Gesellschafter mit ausgewiesener Kompetenz im Bereich Industrietechnik hinzugewonnen. Durch die Kompetenz des neu zusammengesetzten Kreises der Gesellschafter ist Wallbe sehr gut aufgestellt, um sich im stark wachsenden Markt der E-Mobilität zu behaupten.“

Dr. Dominik Freund, Managing Director der Wallbe GmbH ergänzt: „Mit dem Einstieg von Weidmüller Mobility Concepts schreiben wir unsere Erfolgsgeschichte als ein Pionier für innovative Lösungsangebote rund um Ladeinfrastruktur in Europa zukunftssicher fort. Wir freuen uns, daran gemeinsam in unserem starken Team mitzuwirken.“

E-Mobility
Bildunterschrift: Freuten sich nach der Vertragsunterzeichnung über die zukünftige Zusammenarbeit: Thomas Kriete (Weidmüller), Lars Ulbricht (Wallbe), Klaus Holterhoff (Weidmüller), Dr. Dominik Freund (Wallbe), Jan Trense (Enercity) und Ingo Krogmann (Enercity) (v.l.n.r.)

Der Anbieter von E-Mobility Wallbe

Das Wallbe-Konzept basiert auf einer abstimmten Zusammenarbeit aus Hardware (Wallbox, Ladesäule) OCPP Back-End und Services. Dabei stehen der wirtschaftliche Betrieb sowie die hohe Verfügbarkeit der einzelnen Ladepunkte im Mittelpunkt. Zudem soll der Ausbau um weitere Ladestationen einfach sein und so eine Hohe Skalierbarkeit für die optimale Nutzung des Ladenetzes schaffen. Wallbe verspricht zudem eine hohe Investitionssicherheit.

Einer der größten kommunalen Energieanbieter: Enercity

Die Enercity-Gruppe mit Sitz in Hannover ist ein Anbieter von nachhaltigen und intelligenten Energielösungen mit mehr als 2.800 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Der Konzern Enercity AG zählt mit einem Umsatz von rund 2,4 Milliarden Euro (Stand 31.12.2018) zu den größten kommunalen Energiedienstleistern Deutschlands. Das Unternehmen versorgt rund eine Millionen Kunden mit Strom, Erdgas, Wärme und Trinkwasser. Ein stark wachsendes Geschäftsfeld sind energienahe Services rund um Elektromobilität, Energieeffizienz, Digitalisierung, Telekommunikation und smarte Netzinfrastruktur. Bis 2035 möchte das Unternehmen die regenerative Strom- und Wärmeproduktion deutlich ausbauen.


Weiterlesen: Was ein digitaler Zwilling in der Fertigung leisten kann.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.