Web 2.0-Technologien halten Einzug in die Produktentwicklung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Web 2.0-Technologien halten Einzug in die Produktentwicklung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsoft und PTC entwickeln gemeinsam eine community-basierte Produktentwicklungsplattform,die Kommunikation, Zusammenarbeit und Innovation in einer Web-2.0-Umgebung fördert.

Angesichts der allgemeinen Akzeptanz der Architektur Web 2.0 sowie dem vermehrten Aufkommen globaler Produktentwicklungsprojekte hält der PLM-Anbieter PTC den Markt für reif für eine massive Umstellung der Produktentwicklungsmethoden. Eckpunkt dieser Umstellung ist die Verknüpfung von Web 2.0-Technologien, dem sogenannten Social Computing, mit der Produktentwicklung, dem Social Product Development. Robin Saitz, Senior Vice President Solutions Marketing and Communications, erläutert das Konzept auf youtube.

"Die heutigen Arbeitsbedingungen werfen die Frage auf, inwieweit Unternehmen für die Produktentwicklung Informationen und Wissen in einer sicheren, IT-orientierten Umgebung allen Mitarbeitern zugänglich zu machen können", erklärt Rob Gremley, Executive Vice President von PTC. Joe Barkai, Practice Director für Produkt-Lebenszyklusstrategien bei Manufacturing Insights bemerkt: "Produktentwickler werden daran interessiert sein, auf Web 2.0 basierende Werkzeuge verstärkt einzusetzen, um das unternehmensweite Wissen zu erfassen und wiederzuverwenden. Genauso werden gegebenenfalls die klassischen Grenzen des Unternehmens überwunden, um externe Beratung und sonstige Arten der Zusammenarbeit in Anspruch zu nehmen. Je mehr die Unternehmen soziale Netzwerke einbinden, desto mehr erkennen sie die strategische Rolle bei der Fähigkeit eines Unternehmens, die Technologien des Social Computings für ihre Produktentwicklung zu nutzen."

Für eine aktuelle Studie hatte PTC Forrester Consulting mit der Befragung von über 7.000 PTC-Anwendern sowie Nutzern von anderen Lösungen für die Produktentwicklung beauftragt. Von den Befragten gaben 89 Prozent an, wenigstens einmal pro Monat Web 2.0-Technologien zu nutzen, 70 Prozent nutzen die Web 2.0-Technologien für berufliche Zwecke. Folglich sind gute Voraussetzungen gegeben, dass diese Zielgruppe gut aufgestellt ist, um die Web 2.0-Technologien für die Produktentwicklung anzunehmen.

"Mit dem Microsoft Office SharePoint Server 2007 verknüpft Microsoft die Web 2.0-Technologien und soziale Netzwerke, um sie für die Zusammenarbeit in der Geschäftswelt zu nutzen", erläutert Kathleen Winder, Director SharePoint Collaboration Partnerships, SharePoint Server Group bei Microsoft. "Mit Windchill ProductPoint schafft PTC zusätzlichen Mehrwert für die Produktentwicklung, indem die Microsoft Office SharePoint Server so erweitert werden, dass auch komplexe CAD- sowie strukturierte Produktdaten verwaltet werden können. PTC hat die logische Ebene von Windchill ProductPoint mit den Fähigkeiten des Social Computing aus dem SharePoint-Anwendungsframework gekoppelt, um die Vorteile des Social Computing in das Social Product Development einzubringen."

Der PTC-Ansatz für die kollaborative Produktentwicklung umfasst drei Technologie-Ebenen innerhalb einer nahtlosen, sicheren und anwenderfreundlichen Plattform:

  • Microsoft Office SharePoint Server 2007 (SharePoint) für die dokumentenbasierte Zusammenarbeit und das Social Computing
  • PTC Windchill ProductPoint zur gemeinsamen Nutzung und zur Wiederverwendung von strukturiertem Inhalt wie CAD-Modellen
  • Eine Ebene für Authoring Applikationen, die folgende Lösungen beinhalten können:
    • Pro/ENGINEER von PTC für das Kreieren von digitalen Produktmodellen
    • ProductView von PTC für die Visualisierung, die Kennzeichnung und den digitalen Prototypenbau  von Produktdarstellungen in lightweight-Ansichten
    • Mathcad von PTC für die Dokumentation von proprietären Konstruktionsberechnungen
    • Microsoft Office für das Erstellen von Dokumenten, Tabellen, Präsentationen und weiteren Inhalten

Fertigungsunternehmen, die auf das Social Product Development mit Hilfe der PTC-Technologie setzen, profitieren von einer integralen Lösung aus aufeinander abgestimmten Lösungen, deren Zusammenspiel sich in der Praxis bewährt hat, und die vorhandene Produktentwicklungssysteme mit PTC-Technologie optimal ergänzen. Diese Unternehmen werden zudem eine Senkung der Gesamtbetriebskosten feststellen, da die PTC-Plattform für Social Product Development die Infrastruktur der Windows SharePoint Services verwendet, die bereits in sämtlichen Microsoft-Server-Lösungen enthalten ist.

"Social Product Development ist der nächste Entwicklungsschritt für die Art und Weise, wie Menschen zusammenarbeiten", ist Gremley überzeugt. "Die Vorstellung, dass Social Product Development jemals als neuer, revolutionärer Ansatz gesehen wurde, wird den nachfolgenden Generationen von Ingenieuren, die mit dem Social Networking als normalem Vehikel für den Informationsaustausch aufgewachsen sind, kaum nachvollziehbar sein. Unternehmen, denen es gelingt, die Möglichkeiten von Social Computing in ihre Produktentwicklungsstrategie einzubinden, werden in kurzer Zeit ihre Mitbewerber überflügeln, indem sie eine höhere betriebliche Effizienz und damit letztlich bessere Produkte erzielen."

Mehr Informationen über PTC und das weitere Portfolio unter www.ptc.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In allen Branchen werden ständig Innovationen verlangt und neue Produkte müssen immer höhere Leistungsstandards erfüllen, ohne dass sich dadurch die Zeit bis zur Markteinführung verlängern darf. Am deutlichsten zeigt sich das wahrscheinlich in der Automobilindustrie, wo verschiedene Technologien nahtlos ineinander fließen müssen, wenn ein Produkt Erfolg haben soll. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.