Was Siemens auf der AMB 2016 zeigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Was Siemens auf der AMB 2016 zeigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die internationale Messe für Metallbearbeitung AMB findet vom 13. bis 17. September in Stuttgart statt. Unter dem Motto „On the Way to Industrie 4.0 – Digitalization in Machine Tool Manufacturing“ präsentiert Siemens in Halle 4, Stand C12, integrierte Soft- und Hardwarelösungen und neue Technologien für Anwender und Maschinenbauer.
ig2016090062dfen_300dpi

Die internationale Messe für Metallbearbeitung AMB findet vom 13. bis 17. September in Stuttgart statt. Unter dem Motto „On the Way to Industrie 4.0 – Digitalization in Machine Tool Manufacturing“ präsentiert Siemens in Halle 4, Stand C12, integrierte Soft- und Hardwarelösungen und neue Technologien für Anwender und Maschinenbauer.

Mit einem ganzheitlichen Ansatz hin zur Digitalisierung von Werkzeugmaschinen konzentriert sich das Unternehmen auf drei wesentliche Handlungsfelder: die Entwicklung und Produktion von Werkzeugmaschinen (“build”), das Produzieren mit Werkzeugmaschinen (“operate”) und das weitere Optimieren von Maschine und Produktion (“optimize”). Daneben zeigt Siemens seine Automatisierungslösungen rund um die CNC-Steuerung Sinumerik. Abgerundet wird die Messe-Präsenz mit zukunftsorientierten und innovativen Konzepten wie Additive Manufacturing. Mit dieser Gesamtlösung „Digitalisierung, Automatisierung, Technologie“ trägt Siemens maßgeblich zur Produktivität und Qualität der produzierten Teile bei.

Neue Funktionen in der Zerspanung

Die Bearbeitung komplexer Werkstücke setzt extreme Präzision, perfekte Oberflächen und eine hohe Prozesssicherheit voraus. Um die Produktivität des Zerspanungsprozesses weiter zu optimieren, müssen die Maschinen zunehmend mit ihrer Umgebung interagieren. Dies beginnt bei einer modernen Bedienung und Programmierung und endet in der intelligenten Vernetzung der Automatisierung mit der IT.

Die Sinumerik 840D sl realisiert Multitasking in einer Aufspannung und ermöglicht die Kombination mehrerer Bearbeitungstechnologien – etwa Drehen, Fräsen und Bohren sowie das Vermessen des Werkstücks und der Werkzeuge – auf der Werkzeugmaschine. Mit dem Frästechnologiepaket Sinumerik MDynamics und neuen Technologiefunktionen wie Top Surface können beispielsweise bei anspruchsvollen Freiformflächen sehr viele CNC-Sätze in sehr kurzer Zeit bearbeitet werden.

Einfaches und effizientes Arbeiten mit der Maschine mit smart operation

Im Bereich Smart Operate hat Siemens sein Smart Operation-Angebot erweitert. Neben der Sinumerik 840D sl steht nun auch für die Sinumerik 828D eine Multi-Touch-Bedienung zur Verfügung. So sind die kapazitiven Multi-Touch-Panels PPU 290 mit einer 15,6-Zoll Bildschirmdiagonale sehr benutzerfreundlich. Zudem gehören zum Angebot für werkstattorientierte Betriebe auch die Bereiche Smart Prepare und Smart IT.

Arbeitsvorbereitung mit Sinutrain

Für den steuerungsidentischen NC-Programmierplatz Sinutrain steht nun auch das aktuellste Software-Paket der Sinumerik SW 4.7 zur Verfügung. Sinumerik Operate V4.7 einschließlich animierter Maschinenbedientafel bringt Sinutrain realitätsnah auf den PC oder Laptop. Mit den neuen Varianten ist es möglich, Maschinen mit unterschiedlichem CNC-Softwarestand in einer virtuellen Maschinenhalle abzubilden. Außerdem wurde das Bedieninterface flexibel gestaltet. Maschinensteuertafel und HMI können so auch getrennt voneinander in verschiedenen Ansichten und auf mehreren Bildschirmen dargestellt werden. So kann Sinumerik Operate bei Präsentationen übersichtlich und großflächig gezeigt werden. Maschinenhersteller können Sinutrain problemlos so anpassen, dass die Software-Funktionen ihrer realen Maschinen abbildet. Dies ermöglicht dem Anwender eine komfortable Arbeitsvorbereitung in gewohnter Arbeitsumgebung ohne reale Maschine. NC-Programme können dank des original Sinumerik CNC-Kernels getestet und verifiziert werden, bevor sie auf der realen Maschine laufen. Dies erhöht die Maschinenverfügbarkeit und trägt so auch zur Vermeidung von beispielsweise Kollisionen bei der Bearbeitung bei.

Durchgängig digitale Produktion und Nutzung von Fertigungsressourcen

Die Product Lifecycle Management (PLM)-Software von Siemens mit den Programmen Teamcenter und NX unterstützt den gesamten Wertschöpfungsprozess vom Werkstückdesign über die Simulation und Konstruktion bis zur Produktion. Mit dem digitalen Zwilling verschmelzen virtuelle und reale Fertigungswelten. Dies gibt eine hohe Prozesssicherheit für den späteren Bearbeitungsprozess und minimiert die Einrichtzeit besonders bei geringen Losgrößen. Mit Sinumerik Integrate zeigt Siemens außerdem Lösungen für die Vernetzung von Maschinen sowie deren Anbindung in übergeordnete IT-Systeme. Mit der MindApp Fleet Manager for Machine Tools, die für die offene Plattform Mind-Sphere – Siemens Cloud for Industry entwickelt wurde, erhalten Maschinenbetreiber jederzeit einen Überblick über den Status ihres Werkzeugmaschinenparks.

Lösungen zur Roboter-Integration

Als einziger Hersteller weltweit bietet Siemens mit Run MyRobot Schnittstellen für die Roboterintegration und direkte Anbindung an die CNC: von der einfachen Anbindung über die komfortable Integration für Handlingsaufgaben bis hin zur hochgenauen Bewegungsführung von Maschinen mit Roboterkinematik. Für Bearbeitungsaufgaben schwer zugänglicher oder sehr großer Werkstücke eignen sich Roboter mit ihren sechs Freiheitsgraden aufgrund ihrer Flexibilität. Um eine hohe Präzision und Qualität am Werkstück zu erreichen, ist die Integration des Roboters in die CNC-Steuerung und damit in den CAD/CAM-CNC-Prozess notwendig. Hier bietet NX CAM Robotics durchgängige Programmierlösungen.

Additive Manufacturing eröffnet völlig neue Produktionsmöglichkeiten

Siemens bietet eine durchgängige Software- und Automatisierungslösung für die additive Fertigung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Die Sinumerik bildet dabei die Basis für industrielle Lösungen. Die Programmierung inklusive der Simulation des Materialauf- und -abtrags geschieht mit NX CAM und ermöglicht damit auch die Zusammenführung von additiven und subtraktiven Technologien zu hybriden Konzepten. Auf diese Weise können neue technologische Anwendungsfelder wie das Laserpulverauftragsschweißen umgesetzt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zur diesjährigen Drinktec hat das Siemens-Prozessautomatisierungssystem für Brauereien „Braumat“ Jubiläum: Es ist seit 40 Jahren im Einsatz. Die ersten Automatisierungslösungen auf Basis elektronischer Steuerungen gibt es bereits seit den 1970er Jahren. 1977 folgte dann die Patentanmeldung für das eigens nach Brauerei-Bedürfnissen entwickelte Prozessleitsystem.

Die digitale Welt dreht sich immer schneller. Besonders in der Produktentwicklung ist der Einsatz leistungsfähiger digitaler Werkzeuge für Konstruktion und Berechnung deshalb von strategischer Bedeutung. Der Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD von Professor Dr.-Ing. Frank Rieg der Universität Bayreuth informiert im Rahmen des 18. Bayreuther 3D-Konstrukteurstags am 21. September über die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich der computergestützten Produktentwicklung.
Werbung

Top Jobs

Experienced Consultant Service Business (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München oder Erlangen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.