Warum Mouser diese Embedded-Vision-Lösungen weltweit vertreibt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Warum Mouser diese Embedded-Vision-Lösungen weltweit vertreibt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mouser hat die modularen Embedded-Vision-Lösungen von Framos ins weltweite Lieferprogramm genommen. Was dahinter steckt.
Warum Mouser diese Embedded-Vision-Lösungen weltweit vertreibt

Quelle: Mouser Electronics

Mouser Electronics, autorisierter weltweiter Distributor für Halbleiter und Elektronik, hat ein weltweites Distributionsabkommen mit Framos unterzeichnet, einem Anbieter im Bereich Bildverarbeitung und Embedded Vision. Damit stehen die Sensor-Module von Framos nun über Mouser zur Verfügung.

Durch das breite Angebot an Sensormodulen, Adaptern, Zubehör sowie Entwicklungskits von Framos können Entwickler im Bereich Bildverarbeitung viele verschiedene Bildsensoren auf offenen Prozessorplattformen evaluieren und integrieren, schnell Machbarkeitsstudien (Proof-of-Concept) erstellen und diese systematisch und bedarfsgerecht weiterentwickeln.

Modular zur Embedded-Vision-Lösung

Mit den Sensormodulen lassen sich neue Bildsensoren vereinfacht in gängige Verarbeitungsplattformen integrieren, indem ein vollständig modulares Design verwendet wird, das auf standardisierten Steckverbindern und entsprechender Mechanik basiert. Das Angebot deckt Auflösungen von 0,4 bis 24 MP ab und bietet Rolling- sowie Global-Shutter-Optionen. Die kompakten Module sind von Mouser in einem Formfaktor von 26,5 mm × 26,5 mm erhältlich und enthalten native MIPI-CSI-2-Sensoren.

Zudem liefert Mouser auch passende Adapter und Zubehör von Framos zum Betrieb des Sensors sowie zur Übertragung und Wandlung der Signale in die von den Prozessor-Entwicklungsboards erforderlichen Formate. Die Sensoradapter werden auf die Sensormodule „gestacked“; die Stapel stellen Modularität und Designflexibilität sicher. Dabei sind Referenz-Taktgeber, Versorgungsschienen und Verarbeitungsfunktionen mit standardisierter Datenanbindung für den Betrieb des Sensors verfügbar. Dies ermöglicht mehr Flexibilität, verringerte Redundanz und mehr Leistungsfähigkeit. Mit dabei ist eine komplette Design-Dokumentation, um die kundenspezifische All-on-one-Board-Integration zu unterstützen.

Prozessor-Adapter-Karten bieten eine modulare Anpassung an verschiedene Bildverarbeitungskarten von Drittanbietern innerhalb des Embedded-Vision-Ökosystems von Framos.

Das können die Entwicklungskits

Die Sensormodul-Entwicklungskits unterstützen bis zu vier Sensormodule gleichzeitig und enthalten vormontierte Sensor- und Adaptermodule mit Objektivhalterung und M12-Objektiv, Stativadapter sowie alle erforderlichen Adapter für die Anbindung an die Nvidia-Jetson-Hardware und andere Entwicklungsboards von Drittanbietern. Gerätetreiber und Beispielanwendungen mit Quellcode bieten eine minimale Umgebung zur Steuerung des Sensors und zum direkten Streamen von Bildern in die Nutzeranwendung, sodass Kunden schnell und einfach ihre Anwendungen erstellen können.

Die Kits enthalten auch ein verkettbares 150mm-Flexkabel, das die Sensor-Adapter mit den Prozessoradaptern verbindet, sodass Entwickler mit einem Sensormodul und dem vorhandenen Prozessor-Entwicklungskit von Drittherstellern ihre Lösung schnell bereitstellen können.

Weitere Infos.

Lesen Sie auch: WPC-Herstellung: Mit diesen Bürsten bekommt die Terassendiele Struktur

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die AutoForm Engineering GmbH, Anbieter von Softwarelösungen für die Blechumformung, stellte auf der FABTECH 2017, die vom 6. bis 9. November in Chicago stattfand, ihre neu entwickelte Software AutoForm-ProgSim vor. Die neue Software zur Simulation von Folgeverbundwerkzeugen stieß bei den Teilnehmern, die in dem Fachgebiet Folgeverbund arbeiten, auf großes Interesse.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierungsschub mit Sinumerik One

Der„digital native“-Ansatz für den Werkzeugmaschinenbau

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.