sponsored

Warum Freiberufler auch 2020 unverzichtbar sind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Warum Freiberufler auch 2020 unverzichtbar sind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wenn das zurückliegende Jahr eines deutlich gemacht hat, dann dass die Digitalisierung in der gesamten Breite der Wirtschaft angekommen ist.
Freiberufler Freelancer

Quelle: Rawpixel.com/shutterstock

Vor allem die Nachfrage von kleinen und mittelständischen Betrieben sorgt dafür, dass immer häufiger Freelancer und Selbständige im Einsatz sind. Auch die Flexibilisierung der Arbeitswelt ist ein wichtiger Treiber, der Freiberufler auch in 2020 unverzichtbar macht.

Autor: Christian Schön

Die Nachfrage nach Freiberuflern steigt seit Jahren kontinuierlich an und auch das zurückliegende Jahr bildet hier keine Ausnahme. Die Entwicklung lässt darauf schließen, dass sich die Situation in 2020 weiter zuspitzen wird. Dies gilt im Besonderen für Freiberufler im Bereich IT und Engineering. Doch spricht bei Weitem nicht nur reine Notwendigkeit dafür, dass Unternehmen vermehrt auf Freiberufler zu setzen. Ganz im Gegenteil: Es gibt gewichtige Gründe, die für den Einsatz von „Solopreneuren“ sprechen.

Spezifisches fachliches Know-how kaum intern verfügbar

Lösungen im Bereich der digitalen Transformation erfordern immer häufiger hochspezialisiertes Fachwissen. Zudem wachsen die Herausforderungen im Bereich Cyber Security stetig an. In den seltensten Fällen ist das Know-how intern vorhanden oder Spezialisten auf dem Arbeitsmarkt verfügbar. Freiberufler sind in diesem Fällen oft die einzige Alternative, um sich das Wissen in die Organisation holen zu können. Nach wie vor ungebrochen ist auch der Trend, dass die Halbwertszeit von einmal erlerntem Wissen immer kürzer wird. Da die technologische Entwicklung in einer hohen Geschwindigkeit voranschreitet, ist lebenslanges Lernen zur Pflicht geworden. Auch hier können Freiberufler punkten, da sie schon allein aufgrund ihrer eigenen Positionierung auf dem Markt immer auf dem neuesten Stand des Wissens sein müssen.

Freiberufler federn Fachkräftemangel ab

Nach wie vor stellt sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt als angespannt dar. Insbesondere dann, wenn es um IT-Fachkräfte geht, kann das Angebot die Nachfrage nicht vollständig bedienen. Laut einer Studie der Bundesagentur für Arbeit besteht vor allem in den Bereichen Softwareentwicklung und IT-Anwendungsberatung erhöhter Bedarf. Dieser Befund deckt sich mit der jährlich durchgeführten Studie des Bitkom. Auch diese stellt in diesem Jahr fest, dass der Mangel an IT-Kräften sich wie erwartet weiter verschärft hat. Deutlich mehr als 100.000 Stellen sind aktuell unbesetzt. Laut der Bitkom-Studie erwarten zwei Drittel der Unternehmen, dass sich diese Situation in 2020 noch weiter verschärfen wird. Die steigende Nachfrage nach IT-Spezialisten kann aktuell durch Freiberufler abgefedert werden.

Flexibilität ist wichtiger denn je

Die digitale Transformation bringt den Unternehmen nicht einfach nur Vorteile und Verbesserungen. Vielmehr ist es so, dass zunächst zum Teil sehr hohe Investitionen in den Ausbau digitaler Infrastruktur und Know-how geleistet werden müssen, bevor sich wirtschaftlicher Nutzen bezahlt macht. Viele Unternehmen zögern darum nach wie vor, wenn es um Investitionen in den digitalen Wandel geht, oder müssen aus anderen Gründen mit ihren Ressourcen haushalten. Auf Freiberufler zu setzen, ist in dieser Situation eine ideale Lösung. Die Zusammenarbeit mit ihnen ermöglicht es vielen Unternehmen mit überschaubaren Kosten und ohne lange Einarbeitungsphasen schnell und unkompliziert einzelne Use Cases auszutesten. Stellt sich beispielsweise ein neues Geschäftsmodell als tragfähig heraus, kann gezielt darin investiert und gleichzeitig die Risiken gering gehalten werden.

Innovationskraft war noch nie so wettbewerbsentscheidend

Mehrere Branchen und Industrien sind derzeit mit gravierenden Änderungen konfrontiert. Insbesondere die Energie- und Mobilitätswende führt zu strukturellen Veränderungen, die kaum mehr zu übersehen sind – wobei sie in ihren Auswirkungen aber erst am Anfang stehen. Unternehmen müssen darum verstärkt auf Innovationen setzen, um zukünftig am Markt bestehen zu können. Innovationen entstehen bekanntlich nicht ohne jegliche Impulse, sondern ist oft ein Resultat von neuen Einflüssen von außen. Freiberufler und Selbständige spielen hier eine zentrale Rolle. Sie bringen frischen Input und regen damit neue Lösungen an. Zudem bringen sie wertvolle Erfahrung aus anderen Projekten mit ein. Ein weiterer Vorteil: Sie können sowohl mutige Ideen als auch Einwände sehr viel freier formulieren, da sie außerhalb des hierarchischen Gefüges von Organisationen verortet sind.

New Work fördert Beschäftigung von Freiberuflern

Ein weiterer anhaltender Trend sorgt dafür, dass Freiberufler besser in Projekte eingebunden werden können: New Work verwandelt das traditionelle Büro in die Arbeitswelt 4.0. Schon heute haben zehn Prozent der Festangestellten keinen eigenen Schreibtisch mehr. Immer mehr Unternehmen führen neue Kommunikations- und Kollaborations-Tools ein. Das erleichtert die Einbindung von externen Fachkräften in Projekte.

Die Schlüsselrolle von Freiberuflern und Selbständigen

Nimmt man diese Entwicklungen zusammen, dann zeigt sich, dass Freiberufler und Selbständige auch in 2020 eine Schlüsselrolle für die wirtschaftliche Entwicklung einnehmen werden. Insbesondere Projektdienstleistern wie Solcom kommen in den Bereichen IT und Engineering ebenfalls eine wesentliche Bedeutung zu, die auf hochqualifizierte Freiberufler setzen. Gerade wenn es um die Digitalisierung geht, führt derzeit kaum ein Weg an Freiberuflern vorbei. Aber wie hier gezeigt wurde, ist dies nur einer von vielen weiteren guten Gründen, warum Freiberufler in 2020 unverzichtbar sein werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

„IT-Sicherheit ist eine der zentralen Voraussetzungen, um die Chancen von Industrie 4.0 zu nutzen.“ Das erklärte kürzlich Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Basiert doch ein wichtiger Teil der Prozesse von Industrie 4.0 auf dem Internet der Dinge und Dienstleistungen, die eine noch geschütztere Infrastruktur erfordern. Was aber bedeutet das für die IT-Security-Branche? Von Michael Klatte

Um die passende Kupplung für einen Antriebsstrang zu finden müssen einige Faktoren beachtet werden. Der benötigte Drehmomentbereich, der Versatz und die Umgebungstemperaturen der Kupplung sind dabei besonders wichtig. Zunächst wird das benötigte maximale Drehmoment ermittelt. Die Kupplung sollte dementsprechend gewählt und nicht dauerhaft mit Überlast oder im absoluten Grenzbereich genutzt werden.

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Top Jobs

Experienced Consultant in Project Business (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
Experienced Consultant in Advanced Analytics, focus Data Science (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München
Experienced Consultant SCM Digitalization in Production and Lean Management (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimierte Entwicklung von Elektro-Fahrzeugantrieben

Simulations-Apps mit COMSOL Multiphysics

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.