Vision 2021: Wieder live in Stuttgart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vision 2021: Wieder live in Stuttgart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Nach der Corona-Pause trifft sich auch die Bildverarbeitungsbranche wieder live und in Farbe, und zwar vom 5. bis zum 7. Oktober 2021 auf der Vision in Stuttgart. Es sei wichtig, dass diese Messe stattfindet, sind sich die teilnehmenden Aussteller einig.
Vision

Quelle: Landesmesse Stuttgart GmbH

250 Unternehmen haben sich bislang für eine Präsentation auf der Vision entschieden. „Nach dieser erzwungenen Pause können wir, die Aussteller, zusammen mit der Messe Stuttgart ein positives Signal an den internationalen Markt und die Wirtschaft senden und zeigen, dass die Branche optimistisch in die Zukunft blickt.“, sagt Alexander van der Lof, CEO TKH Group. „Persönliche Begegnungen auf Messen sind und bleiben immens wichtig für den Austausch und die Vernetzung. Deshalb ist die Vision 2021 eine unverzichtbare Plattform!“, ist sich auch Martin Grzymek, Vertriebsleiter Europa bei Teledyne sicher. Schon jetzt kann die Messe Stuttgart bestätigen, dass rund jedes zweite ausstellende Unternehmen aus dem Ausland nach Stuttgart anreist. Gleichzeitig wird davon ausgegangen, dass die Fachmesse in diesem Jahr einen deutlich stärkeren europäischen Charakter aufweisen wird.

Vision 2021: Persönlicher Austausch ist unverzichtbar oder „Mal eben eine Skizze machen“

Viele Unternehmen haben die Zeit genutzt, neue Technologietrends umzusetzen und neue Produkte zu entwickeln. Besuchende erhalten damit die aktuellen Informationen aus erster Hand. „Ich denke, dass alle Aussteller genauso wie wir bei Basler verstärkt darum bemüht sein werden, Trends und Neuheiten aus der Computer Vision Technologie der letzten Jahre möglichst praxisnah, nachvollziehbar und spielerisch zu präsentieren.“, sagt Dr. Dietmar Ley, CEO der Basler AG. Der Experte für Computer Vision plant die Präsentation zahlreicher Produktneuheiten auf der Vision, wie die neuen ace 2 Kameras mit leistungsstärkeren Sensoren. Für anspruchsvolle Anwendungen hat das Unternehmen neue Modelle seiner boost Kameraserie mit CoaXPress 2.0-Schnittstelle im Gepäck und zeigt neue Features der Basler Pylon Camera Software Suite, mit denen sich komplexe Bildverarbeitungsaufgaben einfach realisieren lassen. Der persönliche Austausch über neue Produkte und Technologietrends steht noch stärker als je zuvor im Vordergrund. „Der Austausch von komplexen Themen und Sachverhalte kann zum Teil nur im persönlichen Austausch geklärt und erklärt werden, nach dem Motto: Mal eben eine Skizze machen.“, weiß Tobias Wichmann, Geschäftsführer der ISW GmbH, die sich auf der Vision Integration Area als Gesamtlösungsanbieter im Bereich der Bildverarbeitung präsentieren.

Neue Akteure und Konstellationen

Neben den neusten Techniktrends wird die Messe auch die Dynamik des Marktes widerspiegeln: Einerseits treffen Besuchende auf neue Akteure, wie z. B. ausstellende Unternehmen aus der Automatisierungsindustrie, andererseits werden sie neue Firmenkonstellationen sehen, die durch M&A-Aktivitäten am Markt entstanden sind, wie z. B. die neu gegründete TKH Vision Gruppe oder Teledyne: „Die Vision ist der richtige Rahmen und Zeitpunkt, diese dem Publikum live zu präsentieren. Und für uns ist es die ideale Gelegenheit, TKH Vision als Dachmarke für die Vision-Unternehmen der TKH Gruppe vorzustellen.“, erklärt Alexander van der Lof, CEO TKH Group. Bei dem ersten gemeinsamen Auftritt aller sieben TKH Vision-Unternehmen plant die TKH Gruppe ein weitgefächertes Produktangebot für verschiedenste Bildverarbeitungstechnologien, gleichsam als One-Stop-Shop für eine lange Reihe von Anwendungen zu präsentieren. Auch Teledyne plant großes für die Vision und möchte das weltweit umfassendste, vertikal integrierte Portfolio an industrieller und wissenschaftlicher Imaging-Technologie vorstellen: Embedded Vision mit KI, Hochleistungs-1D- und 2D-Kameras, ungekühlte Wärmekameras sowie zahlreiche Sensorplattformen. „Viele Komponenten und Systeme der industriellen Bildverarbeitung sind in den letzten Jahren innovativer und kostengünstiger geworden. Dadurch hat sich die Zahl der Anwendungsgebiete für die industrielle Bildverarbeitung deutlich erhöht und diese Entwicklung findet nicht nur im industriellen Segment, sondern auch in vielen nicht-industriellen Bereichen statt. Die Besucher der Vision 2021 können sich einen sehr guten Überblick über aktuelle und zukünftige Produkte, Technologien und Trends verschaffen.“, erklärt Martin Grzymek.

Frischer Wind von jungen Unternehmen

Zusätzlich zum geförderten BMWi-Gemeinschaftsstand für junge innovative Unternehmen aus Deutschland erleben Teilnehmende auf der neu geschaffenen Vision Start-up World neue Ansätze und innovative Impulse –  von neuesten Kameratechnologien über Software aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz oder des Deep Learning bis hin zu spannenden Bildverarbeitungssystemen: „Gerade als junges Unternehmen profitieren wir von der vielfältigen Aufmerksamkeit der Vision: nicht nur bietet die Messe uns eine Plattform für unsere Produkte und Lösungen, gleichzeitig ist sie ein wertvoller Kanal, um die Bedürfnisse unserer Kunden noch besser zu verstehen und darauf einzugehen. Wir möchten die Vision als Weltleitmesse der Bildverarbeitungsbranche deswegen nicht missen“, berichtet Dr. Christoph Garbe, geschäftsführender Gesellschafter des Start-up World Ausstellers HD Vision Systems GmbH. Das Start-up, das im vergangenen Jahr mit dem Titel Vision Start-up des Jahres ausgezeichnet wurde, plant seine neueste Generation des 3D-Bin Pickings auf Basis des Lichtfelds in Kombination von fortschrittlichen KI-Algorithmen zu präsentieren. Ebenso sollen die Möglichkeiten der Qualitätsinspektion im Lichtfeld gezeigt und die Präsentation durch die Anwendung der Produkte auf der fortschrittlichen, neuen Plattform ctrlX in Partnerschaft mit Bosch-Rexroth abgerundet werden.

Lesen Sie auch: AM-Community wieder offline vereint: Formnext 2021 findet als Präsenzveranstaltung statt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Was kann das Internet der Dinge wirklich – fernab vom Hype? Noch ist vieles unklar. Den aus seiner Sicht drei größten Mythen ging Dan Somers nach. Er ist CEO von Warwick Analytics und sprach gestern im Forum Industrie 4.0 auf der Hannover Messe 2015.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.