Vertrauenssache: MES in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vertrauenssache: MES in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Cloud-Anbieter gibt es wie Sandkörner am Traumstrand, aber nur wenige haben sich das Vertrauen erarbeitet, die in der Industrie gefragt ist. Mit Fujitsu, japanischer Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen, hat MPDV, Anbieter von Manufacturing Execution Systemen (MES), im April eine Partnerschaft geschlossen, um das MES-System Hydra sicher in die Cloud zu bringen.
kooperation_fujitsu_mpdv_neu_1000px

Cloud-Anbieter gibt es wie Sandkörner am Traumstrand, aber nur wenige haben sich das Vertrauen erarbeitet, nach dem die Industrie fragt. Mit Fujitsu, japanischer Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen, hat MPDV, Anbieter von Manufacturing Execution Systemen (MES), im April eine Partnerschaft geschlossen, um das MES-System Hydra sicher in die Cloud zu bringen.

„Vertrauen spielt bei Cloud Computing eine zentrale Rolle“ erklärt Thorsten Strebel, Vice President Product Development and Consulting bei MPDV, „ganz besonders in der produzierenden Industrie. Hier geht es im gleichen Maße um die hohe Verfügbarkeit der Daten und auch um einen zuverlässigen Schutz gegen Manipulation und Industriespionage.“ Fujitsu bietet als einziger großer IT-Anbieter ein Komplettportfolio „Made in Germany“ – inklusive Cloud Services, die in eigenen, hochsicheren Rechenzentren hierzulande erbracht werden.

Gemeinsame Zukunft

Auf Basis der Fujitsu Cloud Trusted Public S5 will nun die MPDV der produzierenden Industrie eine Plattform bieten, um zukünftige technologische Herausforderungen zu meistern. Wie bereits angekündigt kann das MES Hydra, mit dem bereits mehr als 880 Fertigungsbetriebe ihre Produktivität steigern, sowohl lokal als auch in der Cloud betrieben werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kontron, Anbieter von Embedded Computer Technologie, stellt auf der SPS IPC Drives 2017 erste Systeme mit Widelink-Unterstützung vor. Dieses Übertragungsverfahren ermöglicht es, abgesetzte Industriemonitore und Bedienpanel in einer Entfernung von bis zu 100 Metern vom Steuerungsrechner zu betreiben. Erste Geräte sind in Form der für den Schaltschrankeinbau vorgesehenen Serie „KBox C-102“ zu sehen.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.