Version EFD.Lab 3.0 von NIKA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Version EFD.Lab 3.0 von NIKA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

NIKAs Strömungssimulationsprogramm für Ingenieure erschließt mit erweiterten physikalischen Modellen neue Anwendungsbereiche. Die neue Version 3.0 des Softwarepaketes für Strömungssimulationen EFD.Lab (Engineering Fluid Dynamics Laboratory) ist ab sofort verfügbar. Das speziell für Ingenieure konzipierte Programm des Frankfurter Softwarehauses NIKA wurde nach eigenen Angaben sowohl um neue Funktionen ergänzt als auch in wichtigen Bereichen weiter optimiert.

Damit setzt der Hersteller NIKA seine Produktphilosophie fort, durch die Verbindung der NIKA-eigenen Simulationstechnologie mit herausragender Benutzerfreundlichkeit eine bisher im Markt nicht erreichte Effizienz von Strömungssimulationen für industrielle Anwendungen anzubieten. Mehr als 80% der neuen Funktionen wurden von Kunden und Interessenten aus der Industrie angeregt. EFD.Lab 3.0 wurde dadurch noch praxisgerechter auf die besonderen Anforderungen der entwicklungsbegleitenden Simulation von Strömung und Thermodynamik ausgerichtet.

Zwei der neuen Berechnungsmöglichkeiten von EFD.Lab 3.0 sind die Simulation von nicht-Newtonschen Flüssigkeiten und die Einbeziehung von Wärmeaustausch durch Strahlung. Mit den nicht-Newtonschen Fließgesetzen können nun Strömungen beispielsweise von Kunststoffschmelzen, vielen Lebensmitteln von Eiskrem bis Ketchup, von Arzneimitteln oder biologischen Flüssigkeiten wie Blut simuliert werden. Vor allem in den Bereichen Kunststoffverarbeitung, Lebensmittelverpackung, Arzneimitteldosierung und Medizintechnik besteht ein großer Bedarf an effizienten, ingenieurtechnischen Strömungssimulationen für die weitere Senkung der Herstellungskosten.

Der Wärmeaustausch durch Strahlung ist besonders bei großen Temperaturunterschieden ein wichtiger Faktor. Beispielsweise können nun Maßnahmen zum Wärmemanagement in Produkten der Lichtindustrie, in Projektoren oder Haushaltsgeräten simuliert werden. Aber auch für die klimatechnische Auslegung von modernen, großflächig verglasten Gebäuden ist diese Funktion unverzichtbar.

Durch die Ergänzung zahlreicher Funktionen für die Modellerstellung und Ergebnisauswertung wie benutzerdefinierte Parameter oder einen neuen Reportgenerator sowie die konsequente Optimierung der numerischen Lösungsalgorithmen wird die Praxistauglichkeit von EFD.Lab laut NIKA weiter verbessert.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.nika.biz

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt „Smart Cities: Die Standardisierung der Stadt?“ unter der Leitung von Prof. Dr. Gernot Grabher und Dr. Joachim Thiel an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) untersucht in den kommenden drei Jahren den Prozess der globalen Ausbreitung von Smart City-Projekten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.