VDID und think3: Gemeinsam für den Designernachwuchs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VDID und think3: Gemeinsam für den Designernachwuchs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

think3, Anbieter von Softwarelösungen für Industriedesign und Produktentwicklung, und der VDID (Verband Deutscher Industrie Designer e.V.) starten eine PR-Offensive im Industriedesign. Studentische Mitglieder des VDID haben ab sofort die Möglichkeit, am Ausbildungsförderungsprogramm thinkstart von think3 teilzunehmen. In diesem Rahmen können sie die integrierte CAD- und Industriedesign-Lösung thinkiD DesignXpressions unentgeltlich nutzen. Susanne Lengyel, Präsidentin des VDID: „Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit think3 die Weichen für eine praxisorientierte Ausbildung und eine erfolgreiche berufliche Zukunft stellen können. Gerade die von think3 vertretene Philosophie der Integration von Design und Engineering scheint für uns ein vielversprechender Ansatz zu sein.“

thinkstart wurde im Frühjahr 2005 als weltweites Ausbildungsprogramm für Studierende gestartet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Industriedesign. Auf Anfrage eines Dozenten können Einrichtungen wie Universitäten und Fachhochschulen sowie berufsbildende Schulen teilnehmen. (to)

Mehr unter www.vdid.de und unter www.think3.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Virtuelle Trainings fast ohne Programmierkenntnisse: Mit dem sogenannten Virtual Reality (VR) Software Development Kit (SDK) gestalten IT-erfahrene Trainer bei Audi künftig die Inhalte ihrer Trainingseinheiten selbst. Bislang war dies nur Programmierern möglich und beanspruchte viel Zeit und Aufwand. Eine neu entwickelte Baukastenlösung aus der Audi-Markenlogistik ändert das. 

Zur Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten in der Automatisierung müssen Sensoren nicht nur Messwerte oder Signale liefern, sondern diese müssen auch einfach und nahtlos kommuniziert werden – und zwar von der Sensorebene über Steuerungs- und Leitebene bis hinauf zur Unternehmensebene. Sensorhersteller ifm setzt dabei auf IO-Link.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.