UNIX/Linux-Unterstützung für SpacePilot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

UNIX/Linux-Unterstützung für SpacePilot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3Dconnexion, ein Unternehmen von Logitech und führender Anbieter von 3D-Eingabegeräten zur 3D-Bewegungssteuerung im CAD- und DDC-Markt, hat die Unterstützung von UNIX und Linux für den SpacePilot angekündigt.

Damit können jetzt auch alle UNIX- und Linux-Anwender von den Vorteilen des intelligenten Eingabegerätes von 3Dconnexion profitieren, das ausschließlich mit einer USB-Schnittstelle verfügbar ist. Der UNIX/Linux-Treiber läuft unter HP-UX, IBM AIX und Sun Solaris sowie Red Hat und SuSE und unterstützt die gängigen CAD-Anwendungen, darunter CATIA, NX und Pro/Engineer.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem neuen Treiber jetzt Unternehmen, die im Konstruktionsprozess sowohl Windows- als auch UNIX- oder Linux-Systeme einsetzen, ein Standard High-End-Eingabegerät für alle Workstations anbieten können,“ kommentiert Jörg Kurowski, Sales Director Central Europe bei 3Dconnexion. „Der Funktionsumfang des SpacePilot ist durch die automatische Erkennung der Anwendung, die voreingestellten Funktionen und das LC-Display einfach unschlagbar.“

Für die UNIX- und Linux-Anwender stellt SpacePilot auf den SpeedKeys eine Auswahl der wichtigsten Funktionen der verwendeten Applikation zur Verfügung, die der Anwender ganz einfach per Tastendruck aufrufen und ausführen kann. Der neue Treiber wartet mit einem intuitiven, leicht zu bedienenden Interface auf, mit dessen Hilfe der Anwender SpacePilot seiner individuellen Arbeitsweise anpassen und die Tasten mit häufig verwendeten Befehlen programmieren kann Die revolutionäre Technologie des SpacePilot bietet gegenüber den Vorläufermodellen auch verbesserte Schwenk-, Zoom- und Drehfunktionen. Mit minimalem Aufwand lassen sich Modelle mit den Fingerspitzen präzise kontrollieren.

Der neue UNIX/Linux Treiber unterstützt außer SpacePilot auch alle anderen USB-Controller von 3Dconnexion und steht ab sofort zum Download auf der Support-Seite der WebSite von 3Dconnexion zur Verfügung. Der UNIX/Linux-Treiber läuft unter HP-UX 11.0 oder höher, IBM AIX 5.2. oder höher und Sun Solaris 9/04 oder höher sowie Red Hat EL WS 3 oder höher und SuSE 9.2 oder höher.

Informationen zu den unterstützten CAD- und DCC-Applikationen finden Sie unter www.3Dconnexion.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als einer der Partner auf dem Microsoft-Stand präsentierte Beckhoff auf der Hannover Messe 2016 seine neuen IoT-Produkte für die einfache Anbindung der Automatisierungs- und Feldebene an die Azure-Cloud von Microsoft. Diese Software- und Hardware-Produkte ermöglichen die einfache Ankopplung aller automatisierungstechnischen Signale, Feldbussysteme und Devices über standardisierte Kommunikationsprotokolle wie OPC UA und AMQP an die Azure-Cloud.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.