Umfrage: Wirtschaft ohne Orientierung bei Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Wirtschaft ohne Orientierung bei Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dr. Bettina Horster: „Viele Unternehmen sind mit Industrie 4.0 schlichtweg überfordert“: Der Umgang der deutschen Wirtschaft mit Industrie 4.0 ist weitgehend durch Orientierungslosigkeit und Überforderung geprägt. Dies ist die Kernaussage einer aktuellen Expertenumfrage von eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. 85 Prozent der von eco befragten Fachleute sind der festen Überzeugung, dass die meisten Unternehmen in Deutschland keine klare Vorstellung davon haben, was Industrie 4.0 eigentlich ist und wie sie aussehen wird. 94 Prozent der Experten halten die deutsche Wirtschaft durch die für Industrie 4.0 erforderliche Zusammenschaltung von Hardware, Software und Telekommunikation für schlichtweg überfordert.

Flexibilität und einheitliche Branchenstandards sind entscheidend

„Industrie 4.0 muss für die Wirtschaft greifbarer und einfacher werden“, erklärt Dr. Bettina Horster, Vorstand der Vivai Software AG und Direktorin Mobile im eco. Das sehen auch die Experten so: 94 Prozent der Befragten vertreten die Auffassung, dass einheitliche Branchenstandards und branchenspezifische Lösungen für den weiteren Erfolg von Industrie 4.0 entscheidend sind. Für mittelständische Firmen ist die internationale Verbreitung vor allem schwierig, weil es keine weltweit tragfähigen Datentarife gibt, meinen 71 Prozent der Fachleute. „Die für den weltweiten Rollout wichtige Provider-Flexibilität hat die Mobilfunkbranche leider noch nicht akzeptiert. Jeder Provider-Wechsel erfordert nach wie vor zwingend den Austausch der SIM-Karte.“

Die meisten Industrie 4.0-Geschäftsmodelle sind wirtschaftlich nicht tragbar

Allein schon aufgrund der schwer abschätzbaren weltweiten Datenübertragungskosten gehen 92 Prozent der von eco befragten Experten davon aus, dass die für Industrie 4.0 kalkulierten Geschäftsmodelle schön gerechnet sind oder erst zu spät auf ihre wirtschaftliche Tragfähigkeit überprüft werden. 71 Prozent der Fachleute sind davon überzeugt, dass die Unternehmen die Kosten für Datenübertragung und Datenspeicherung schlichtweg unterschätzen. Hoch ist hingegen die Angst der Unternehmen vor Online-Spionage, meinen 80 Prozent der Fachleute. „Ein Hacker, der sich in die Machine-to-Machine-Kommunikation einschaltet, hat in der Regel Zugriff auf das Kern-Know-how des jeweiligen Unternehmens“, gibt Dr. Bettina Horster eine Erklärung ab, warum sich viele Firmen beim Thema Industrie 4.0 noch bedeckt halten.

Dr. Bettina Horster fordert staatenübergreifende Mobilfunk-Lösungen

Es wird höchste Zeit, den schon von der GSMA (Industrievereinigung der Mobilfunkbetreiber) verabschiedeten Standard für Embedded SIM für einen einfachen Betreiberwechsel umzusetzen“, sagt Dr. Bettina Horster, und gibt zu bedenken: „Die Globalität des Internet und die nationalen Konzepte der Mobilfunkbetreiber prallen beim Thema mobiles Internet spätestens dann aufeinander, wenn es um staatenübergreifende Lösungen geht. Darunter leidet nicht nur jeder Verbraucher, der ins Ausland geht, sondern eben auch die Wirtschaft, wenn sie internationale Geschäftsmodelle zum Einsatz bringen will. Nur die großen Konzerne, zum Beispiel im Automotive Sektor, haben die Verhandlungsmacht, bezahlbare Preismodelle herauszuschlagen.“ Sie betont zugleich: „Es kann keinen ernsthaften Zweifel daran geben, dass sich direkte Maschinen-Vernetzung am Ende weltweit auf breiter Front durchsetzen wird.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach hat das Whitepaper „Vir­tuelle Techniken in der Fabrikplanung“ veröffentlicht. Darin werden Anwendungen, Tech­nologien und Praxisbeispiele von Virtueller und Erweiterter Realität (VR, AR) in der Fabrikplanung vorgestellt. Das Fazit ist eindeutig: Die Einsatzgebiete und Nutzenpotenziale sind zahlreich. Techniken zur virtuellen Absicherung helfen Fehlerfolgekosten zu verringern.

Die neueste Version der Siemens-Software STAR-CCM+ umfasst zahlreiche neue Funktionen, mit denen Unternehmen für Produktentwicklung ihre Fähigkeit zur digitalen Simulation und ihr Verständnis der Leistungen eines Produkts unter realistischen Einsatzbedingungen erweitern können, indem sie einen digitalen Doppelgänger verwenden – ein exaktes virtuelles Modell der physischen Beschaffenheit sowie der Leistungsmerkmale eines Produkts. 

Um die Vorteile eines besseren öffentlichen Nahverkehrs für Umwelt und Gesellschaft auszuschöpfen, arbeitet das National Research Council of Canada (NRC) daran, die bestehenden Strukturen mit Hilfe neuer Technologien zu optimieren. Ein Teil dieser Forschung konzentriert sich auf die Analyse des Betriebs der Fahrzeugflotte mit Hilfe modellorientierter Ansätze zur Planung der Nahverkehrstechnologie. 

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.