Ultraschallsensoren mit IO-Link: robuste Bausteine für die digitale Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ultraschallsensoren mit IO-Link: robuste Bausteine für die digitale Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die U500/UR18-Ultraschallsensoren mit IO-Link von Baumer sind ein wichtiger Baustein für smarte Konzepte in der digitalen Fabrik.
Ultraschallsensoren U500 und UR18 von Baumer

Quelle: Baumer

  • U500 und UR18 – die neuen Ultraschallsensoren mit IO-Link von Baumer sind serienmäßig robuster als vergleichbare Sensoren am Markt.
  • Die neue Produktfamilie U500 und UR18 mit IO-Link hat einen auf dem Markt bisher unerreichten Blindbereich von nur 20 Millimetern bei einer Reichweite bis 1.000 Millimeter.
  • Die Ultraschallsensoren mit IO-Link von Baumer spielen in fünffacher Hinsicht einen Beitrag als robuste Bausteine für die digitale Fabrik.

Ultraschallsensoren sind die Allrounder der Sensorik. Sie sind tolerant gegenüber Verschmutzungen und ermöglichen eine sichere Detektion von Objekten unabhängig von Farbe und Oberflächenbeschaffenheit. Insbesondere bei transparenten oder hochglänzenden Objekten sind die Ultraschallsensoren die besseren optischen Sensoren. Die neue Produktfamilie U500 und UR18 mit IO-Link setzt noch einen oben drauf: Sie ist serienmäßig viel robuster als alle vergleichbaren Sensoren am Markt. Das einzigartige Sensorelement hält sowohl extrem mechanischen (IP69K) als auch chemischen Einflüssen stand. Auch der Blindbereich von nur 20 Millimetern bei einer Reichweite bis 1.000 Millimeter ist unerreicht am Markt.

Ultraschallsensoren mit IO-Link mit fünffachem Beitrag für die digitale Fabrik

Ultraschallsensoren von Baumer mit IO-Link-Schnittstelle liefern gleich in fünffacher Hinsicht einen Beitrag zur digitalen Fabrik: Durch anpassbare Vorverarbeitung der Signale im Sensor sind sie intelligente Datenlieferanten und reduzieren die Steuerungskomplexität. Des Weiteren reduzieren sie den Rüstaufwand in hochflexiblen Fabriken durch die automatische, digitale Parametriermöglichkeit. Zudem können Anwendungen zuverlässiger gelöst werden, indem vielzählige Einstellmöglichkeiten, wie die Schallkeulenbreite, einfach im Sensor zur Verfügung stehen.

Die Baumer-Sensoren liefern sogar Zusatzdaten, wie Temperaturwerte und vieles mehr. Sie speichern auch Prozessdaten in Histogrammen, die über die Cloud zur Prozessoptimierung zur Verfügung gestellt werden können. Nicht zuletzt haben sie einen zusätzlichen Ausgang (Dual Channel). Während über die IO-Link-Schnittstelle die Parametrierung und die Übertragung der digitalen Daten geschieht, kann der Prozesswert parallel am zweiten Ausgang unabhängig als analoges oder binäres Signal ausgegeben werden. So lässt sich der Sensor komfortabel sowohl in bestehende analoge als auch digitale IO-Link-Steuerungskonzepte integrieren.

Lesen Sie auch: Weltweit schnellster Ultraschallsensor für hochtransparente Objekte

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Scanlab GmbH, ein OEM-Hersteller für Scan-Systeme stellt einen softwaregestützten 3D-Kalibrier-Assistenten vor. Mit diesem Kalibrierverfahren können die einzelnen Teile einer Scan-Lösung schrittweise justiert werden. Für die in den letzten Jahren permanent gestiegenen Präzisionsansprüche der Industrie –  für 3D-Beschriftungen, additive Fertigung oder andere Anwendungen – soll diese statische Kalibrierung eine komfortable Möglichkeit eröffnen, sehr genaue Ergebnisse zu erzielen. Zudem erleichtert die dialoggeführte Software auch weniger erfahrenen Maschinenbedienern die Kalibrierung von Lasermaschinen.

Bereits 2015 berichtete das Digital Engineering Magazin über ReqIF als Standardformat zum toolunabhängigen Austausch textueller Anforderungsdaten. Schon damals bewiesen die Ergebnisse der von Daimler und Continental durchgeführten Pilotprojekte, dass sich der Einsatz von ReqIF lohnt. Deshalb wird das Format bei Daimler mittlerweile produktiv genutzt. Außerdem soll ReqIF zukünftig für das kollaborative Systems Engineering angewendet werden und – neben anderen Standardformaten – eine Antwort auf die digitale Transformation geben. Von Vanessa Sehon

Top Jobs

Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München
Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.