Technische Dokumentation: So geht es automatisiert in die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Technische Dokumentation: So geht es automatisiert in die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Technische Dokumentation: Wie das neue Content Mangement-System von Tanner mit agiler Datenintegration und KI die Abläufe automatisiert.

Mit Content42, kurz C42, stellt Tanner eine neue Softwarelösung vor, die zahlreiche Prozesse rund um die Digitalisierung der Produktkommunikation und Technische Kommunikation automatisiert. Bestehende Dokumentation und unternehmensweites Produktwissen aus digitalen und papierbasierten Quellen werden so schnell, kostengünstig und ohne Änderungen an den Ursprungsdaten als intuitive Web-Anwendung digital zugänglich. Darüber hinaus automatisiert Content42 die Strukturierung und Klassifizierung von Produktdaten.

Technische Dokumentation auf Basis agiler Datenintegration

„An verwertbaren Inhalten fehlt es in den Unternehmen in der Regel nicht“, erklärt Alexander Witzigmann, Chief Technology Officer der Tanner AG, „wohl aber an technischen Möglichkeiten, die vielfältigen produktbezogenen Informationen anwenderfreundlich digital verfügbar zu machen. Hier kommt C42 ins Spiel.“ Hersteller technischer Produkte profitieren insbesondere von der agilen Datenintegration. Gängige Datenformate aus strukturierten oder unstrukturierten Quellen werden ohne Aufbereitung direkt an das System übergeben. C42 verarbeitet Inhalte relevanter Desktop-Publishing-Tools, klassischer IT-Quellen und zeitgemäß strukturierte Formate. Dazu zählen beispielsweise Daten von MS-Office- und Adobe-Produkten ebenso wie ERP-, HTML- und XML-Daten.

So spart man sich die Aufbereitung

„Während Inhalte für jedes andere Redaktions-, PIM- oder CDP-System erst einmal aufbereitet werden müssen, kann Content42 diese Aufgabe selbst erledigen“, verdeutlicht Witzigmann. „Diese Funktionalität unterscheidet C42 von ähnlichen IT-Lösungen auf dem Markt.“

Die intelligente Softwarelösung erfasst nicht nur Inhalte aus unterschiedlichen Datenquellen. C42 strukturiert diese, reichert sie inhaltlich an und stellt sie in einem zeitgemäßen Anwendererleben digital zur Verfügung – zum Beispiel in einem responsiven Web-Portal.

Künstliche Intelligenz in der technischen Dokumentation

Content42 basiert auf künstlicher Intelligenz und nutzt Natural-Language-Processing-Technologie, die es ermöglicht, natürliche Sprache maschinell zu verstehen und zu verarbeiten. Somit ist C42 in der Lage, Anwenderinnen und Anwendern je nach Produkt bzw. Einsatzzweck ein spezifisches Informationsangebot bereitzustellen. Ein Resultat hieraus ist eine anwendergerechte Navigation, für die keine redaktionellen Metadaten zusätzlich eingepflegt werden müssen. Darüber hinaus verfügt das System über aussagekräftige Analyse-Funktionen, die Optimierungspotenziale im Informationsangebot schnell erkennbar machen. „Damit lässt sich wiederum die Qualität von Technik-Informationen signifikant steigern, wodurch Unternehmen rechtliche und normative Randbedingungen besser erfüllen“, resümiert Witzigmann.

Blogartikel zu Content 42

Lesen Sie auch: DAS: So lassen sich PLM-Prozesse schneller einführen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Comsol Multiphysics hat eine neue Version von Comsol Multiphysics und Comsol Server vorgestellt. Version 5.3a bietet neue Modellierungswerkzeuge und eine verbesserte Löser-Leistung. Neue Materialmodelle für Formgedächtnislegierungen (Shape Memory Alloy, SMA) sind ebenso an Bord wie eine Methode für kapazitiv gekoppelte Plasmasimulationen (Capacitively Coupled Plasma, CCP) oder eine hybride Boundary Elemente/ Finite Elemente (BEM-FEM) Methode für Akustikuntersuchungen sowie Akustik-Struktur-Interaktionen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierungsschub mit Sinumerik One

Der„digital native“-Ansatz für den Werkzeugmaschinenbau

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.