Studie: Sicherheitslücken in der Smart Factory

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die zunehmende Vernetzung von Maschinen untereinander hat der produzierenden Industrie einen Innovationsschub verschafft. Gleichzeitig reißt die autonome Gerätekommunikation neue Sicherheitslücken für Hacker und andere Cyber-Kriminelle. Zu diesem Ergebnis kommt die im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums entwickelte Studie „IT-Sicherheit für Industrie 4.0“.
Sicherheitsstudie des Bundeswirtschaftsministeriums.

Die zunehmende Vernetzung von Maschinen untereinander hat der produzierenden Industrie einen Innovationsschub verschafft. Gleichzeitig reißt die autonome Gerätekommunikation neue Sicherheitslücken für Hacker und andere Cyber-Kriminelle. Zu diesem Ergebnis kommt die im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums entwickelte Studie „IT-Sicherheit für Industrie 4.0“.

Die Studie unterstreicht, dass IT-Sicherheit die elementare Voraussetzung für die Umsetzung und den Erfolg von Industrie 4.0 ist. Allerdings stünden die Unternehmen den Bedrohungen derzeit noch orientierungslos gegenüber: Es fehlten klare gesetzliche Regularien und ein technisches Gesamtkonzept zum Schutz der vernetzten Industrie. Die BMWi-Studie wurde erarbeitet durch ein Konsortium unter Führung von Rohde & Schwarz Cybersecurity, einem Anbieter von IT-Sicherheitslösungen. Die Studie enthält zudem umfangreiche Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen für Unternehmen.

Kaum gesetzliche Vorgaben oder verbindliche Standards

Bislang gibt es kaum gesetzliche Vorgaben oder verbindliche Standards, an denen sich Unternehmen orientieren können. Zwar sind die notwendigen Basistechnologien zum Schutz der Konstruktions- und Fabrikationsdaten verfügbar. Laut Studie greifen diese aufgrund der Komplexität der Systeme von Industrie 4.0 jedoch nicht weit genug. Hersteller technischer Lösungen sollten daher beispielsweise geeignete Hard- und Softwarekomponenten zur Umsetzung des Szenarios „Secure Plug & Work“ entwickeln, hardwarebasierte Sicherheitsanker in allen Endgeräten bereitstellen sowie Integritätsprüfungen der eigenen Firmware, Anwendungen und Konfigurationsparameter während des Bootens und zur Laufzeit ermöglichen.

Sicherheitsstudie.

 

Aber auch neue intelligente und adaptive Anomalie-Erkennungssysteme seien künftig erforderlich. Eine weitere technische Anforderung: Modelle und Tools müssen langfristig in der Lage sein, auch komplexe Prozesse abzubilden. Nur so können Entscheidungsträger rationale und fundierte Entscheidungen im Zusammenhang mit organisatorischen IT-Sicherheitsmaßnahmen treffen.

IT-Sicherheit stärkt Wettbewerbssituation

Die Studie deckt aber nicht nur technische Schwachstellen auf. Auch den Gesetzgeber nehmen die Verfasser in die Pflicht: Das IT-Sicherheitsgesetz führe nicht weit genug. „Das Gesetz gibt jedoch  wichtige erste Impulse für die Entwicklung der IT-Sicherheitsregulierung“, erklärt Ammar Alkassar, Geschäftsführer von Rohde & Schwarz Cybersecurity. „Entscheidend ist aber, dass die CEOs den Schutz der digitalen Infrastruktur in ihren Unternehmen zum elementaren Bestandteil ihrer Geschäftsstrategie machen. Ein hohes Maß an Sicherheit lässt sich meist schon mit einem überschaubaren personellen und technischen Aufwand erreichen. Die erforderlichen Maßnahmen sind eine lohnende Investition. Firmenchefs stärken damit ihre Wettbewerbssituation und sichern ihre eigene Reputation.“

Ammar Alkassar, Geschäftsführer von Rohde & Schwarz.

 

Aus- und Weiterbildungen gefordert

Auch im Blick auf Mitarbeiter sieht die Studie Handlungsbedarf: Aus- und Weiterbildungen sollten künftig die zunehmend interdisziplinären Aufgaben und die Arbeit in interprofessionellen Teams abbilden. „Das Potenzial für Angriffe besteht bereits und wird zunehmend genutzt. Daher muss eine Vielzahl der Handlungsvorschläge kurzfristig umgesetzt werden“, so Alkassar. Solange sollten sich Unternehmen an vorhandenen, teils auf die industrielle Produktion spezialisierten Leitfäden für IT-Sicherheit orientieren, raten die Studienmacher.

Die Ergebnisse der Studie „IT-Sicherheit für Industrie 4.0“ werden am 27. April 2016 im Rahmen der Hannover Messe der Öffentlichkeit vorgestellt (Themen-Lounge, 14.10 Uhr).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In einem vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Projekt untersucht ein Team um die Mathematikerin Erika Hausenblas, wie sich der Druck strömender Flüssigkeiten beschreiben lässt, wenn zufällige Störungen mitberücksichtigt werden. Differenzialgleichungen sind die wichtigsten Werkzeuge der Physik. Es gibt kaum ein Naturgesetz, das nicht in Form von Differenzialgleichungen formuliert ist. Sie beschreiben die Änderung einer bestimmten Eigenschaft eines Systems im Lauf der Zeit. Wer das Änderungsverhalten einer Größe kennt, kann damit ihren Wert in der Zukunft exakt bestimmen – in der Theorie. In jeder realen Anwendung gibt es hingegen zufällige Störungen, die das Ergebnis verfälschen

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.