Status Quo und Perspektiven von E-Business-Plattformen in der Automobil- und Fertigungsindustrie

Die SupplyOn AG und der Wirtschaftsverband Stahl und Metallverarbeitung e.V. (WSM) präsentieren die Ergebnisse einer Studie über die heutige und zukünftige Nutzung von E-Business-Plattformen.

Im Rahmen der Studie "E-Business-Plattformen in der Automobil- und Fertigungsindustrie: Status Quo und Perspektiven" wurden rund 750 Geschäftsführer und Entscheidungsträger aus Vertrieb, Logistik und anderen kundennahen Bereichen in Zulieferbetrieben sowohl zu den strategischen Herausforderungen der Branche als auch zu Verbreitungs- und Nutzungsstrukturen von elektronischen Business-Plattformen befragt.

E-BUSINESS-PLATTFORMEN BIETEN ERHEBLICHE EFFIZIENZPOTENZIALE

Die Studienergebnisse zeigen, dass die elektronische Abwicklung von Transaktionsprozessen in der Automobil- und Fertigungsindustrie inzwischen State-of-the-Art ist. Dabei bietet die Kommunikation über E-Business-Plattformen aus Sicht der Zulieferer vor allem im Hinblick auf schnellen Datenzugriff, hohe Datenaktualität sowie die Vermeidung manueller Abläufe und Medienbrüche signifikante Effizienz- und Qualitätsvorteile. Aufgrund dieser Vorteile sehen die Befragten in der Digitalisierung von Prozessen mit Kunden ein wichtiges Instrument, um Herausforderungen, wie dem steigenden Preis- und Innovationsdruck, hohen Qualitätsanforderungen sowie dem globalen Wettbewerb, zu begegnen.

FEHLENDE STANDARDISIERUNG ALS EFFIZIENZ-KILLER

Die Vorteile, die eine intensive elektronische Prozessabwicklung bietet, können heute jedoch nicht voll ausgeschöpft werden. Als problematisch wird in erster Linie die Vielzahl der eingesetzten kommerziellen und unternehmensindividuellen Plattformen sowie die fehlende Standardisierung angesehen: 80 Prozent der Befragten sehen darin ein großes Hindernis für einen effektiven Einsatz digitaler Prozesse. Die Vielfalt der im Markt eingesetzter Plattformen, die zum überwiegenden Teil lediglich sporadisch genutzt wird, führt zu zahlreichen Problemen in der Kommunikation mit Kunden, verursacht vor allem durch hohen Administrations- und Schulungsaufwand sowie durch uneinheitliche Prozesse und inkompatible Daten.

Die Teilnehmer der Untersuchung fordern deshalb einheitliche Industriestandards und äußern mit überwiegender Mehrheit den Wunsch, mit möglichst vielen ihrer Kunden über eine Plattform kommunizieren zu können. Dabei legen sie großen Wert auf eine möglichst vollständige elektronische Abdeckung branchenspezifischer Prozesse in Logistik, Einkauf, Qualitäts- und Finanzmanagement. Außerdem erwarten sie von den Anbietern von E-Business-Plattformen eine hohe Verfügbarkeit der Lösungen sowie ein hohes Serviceniveau, sprich eine rund um die Uhr verfügbare Hotline in Landessprache sowie ein umfassendes Schulungsangebot.

Mehr Informationen zum Unternehmen unter: www.SupplyOn.com

 

 

 


Teilen Sie die Meldung „Status Quo und Perspektiven von E-Business-Plattformen in der Automobil- und Fertigungsindustrie“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top