Startschuss für Deutschen Rechenzentrumspreis 2017

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Startschuss für Deutschen Rechenzentrumspreis 2017

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Deutsche Rechenzentrumspreis geht in die nächste Runde: Am 01. August ist Startschuss zum Bewerbungsverfahren des 7. Wettbewerbs. Bis zum 15. Januar 2017 dürfen wieder innovative Produkte, Projekte und Lösungen aus dem Rechenzentrumsbereich eingereicht werden – diesmal in insgesamt 8 Kategorien – zwei mehr als in diesem Jahr.
award-viereck-klein

Der Deutsche Rechenzentrumspreis geht in die nächste Runde: Am 01. August ist Startschuss zum Bewerbungsverfahren des 7. Wettbewerbs. Bis zum 15. Januar 2017 dürfen wieder innovative Produkte, Projekte und Lösungen aus dem Rechenzentrumsbereich eingereicht werden – diesmal in insgesamt 8 Kategorien – zwei mehr als in diesem Jahr.

Die Jury des Deutschen Rechenzentrumpreises kam im Juli zu einer Tagung in Frankfurt zusammen und nahm Anpassungen sowie eine Umstrukturierung der bestehenden Kategorien vor: „Wir haben die bisherigen Kategorien in ihrem Inhalt und ihrer Fokussierung geschärft und richten das Augenmerk in 2017 vor allem auf die Innovation und eine interdisziplinäre Kooperation der eingereichten Projekte“, begründet Jurymitglied Ralph Wölpert von ICT Facilities die Entscheidung. „Das Thema Energieeffizienz soll dabei kategorienübergreifend eine zentrale Rolle spielen. Auch der wichtigen Bedeutung einer positiven Zusammenarbeit von IT und FM für leistungsfähige Rechenzentren tragen wir mit den Änderungen – und den neuen Kategorien 7 und 8 Rechnung.“ Dies sind die Kategorien des Deutschen Rechenzentrumspreises 2017:

Kategorie 1: Ideen & Forschung rund um das Rechenzentrum

Kategorie 2: RZ-Klimatisierung und Kühlung

Kategorie 3: RZ-Energietechnik

Kategorie 4: Netzwerk-Infrastrukturen

Kategorie 5: Neu gebaute energie- und ressourceneffiziente Rechenzentren

Kategorie 6: Energieeffizienzsteigerung durch Umbau in einem Bestandsrechenzentrum

Kategorie 7: Gesamtheitliche IT- und FM-Projekte im Rechenzentrum

Kategorie 8: Innovative IT im Rechenzentrum

Weitere Infos

Die Preisverleihung für den Deutschen Rechenzentrumspreis findet am Abend des ersten Kongresstages der future thinking (25. & 26.04.2017) im Darmstadtium in Darmstadt statt. Ins Leben gerufen wurde der Wettbewerb 2011 von Ulrich Terrahe, dem Initiator der future thinking. Seitdem zeichnet der Preis innovative Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren aus. Alle Informationen rund um den Deutschen Rechenzentrumspreis sowie die Einreichungsunterlagen gibt es unter www.future-thinking.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Frustum Inc., Anbieter einer Lösung für die interaktive Konstruktion, hat ein neues Release seiner Software Generate vorgestellt. Generate verspricht ein anderes Konstruieren. Die Software verändert das Modellieren von Produkten für die Fertigung, indem es den Konstrukteuren ermöglicht, in Echtzeit mit 3D-Modellen zu interagieren und diese iterativ zu verbessern. Somit können Konstrukteure mehrere perfekt konzipierte und optimierte Modelle entwickeln, um die beste Lösung zu finden, und zwar in Minuten statt wie früher in Stunden.

Kostendruck und möglichst kurze Entwicklungszeiten forcieren den Trend zur Modularisierung von Maschinen und Anlagen. Konstrukteure suchen Lösungen, bei denen sie elektromechanische und elektrohydraulische Achsen beliebig miteinander kombinieren und anwendungsgerecht skalieren können, ohne tief in die Software eingreifen zu müssen. Rexroth will diese Modularisierung mit einem Portfolio an Motion Controls für elektrohydraulische Achsen vereinfachen. 

Das Systemhaus Inneo Solutions und Gebr. Brasseler in Lemgo haben eine Kooperation im Bereich der digitalen Fertigungsintegration bekanntgegeben. Durch die Bündelung der Lösungskonzepte von Inneo basierend auf Software-Technologie mit dem Fertigungs-Know-how von Brasseler wollen die Kooperationspartner die Leistungsfähigkeit und Flexibilität ihrer Kunden in Konstruktion und Fertigung signifikant erhöhen.

Top Jobs

Experienced Consultant SCM Digitalization in Production and Lean Management (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
Experienced Consultant in Advanced Analytics, focus Data Science (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München
Experienced Consultant in Project Business (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimierte Entwicklung von Elektro-Fahrzeugantrieben

Simulations-Apps mit COMSOL Multiphysics

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.