SPS IPC Drives: Balluff stellt VARAN-Wegmesssystem vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SPS IPC Drives: Balluff stellt VARAN-Wegmesssystem vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bild_3varan_hydraulische_achse

Auf der SPS IPC Drives (27. bis 29. November in Nürnberg) präsentiert der Sensorspezialist Balluff sein Sensorik- und Industrial Networking-Programm. Der Anbieter stellt beispielsweise sein umfassendes Portfolio an Track- and Trace-Lösungen für die sichere Teilerückverfolgung mit Industrial RFID vor. Unter dem Label „mini.s“ ist auch ein Full-Range-Angebot miniaturisierter Sensorlösungen zu sehen. Die Sensor-Winzlinge finden in kleinsten Einbauräumen Platz und lassen sich so leicht in mechatronische Baugruppen integrieren. Zudem ist ein Wegmesssystem für Hydraulikzylinder mit VARAN-Echtzeitschnittstelle zu sehen.

Mit dem Micropulse BTL6-V11V Stab BZ bringt Balluff das erste integrierbare Wegmesssystem mit VARAN-Echtzeit-Industrial-Ethernet auf den Markt. Es wird direkt in den Druckbereich eines Hydraulikzylinders integriert und bietet eine schnelle und sichere Echtzeit-Datenübertragung und eine präzise dynamische Messung der Kolbenposition.

Ein weiteres Highlight ist das absolut und berührungslos arbeitende Micropulse Wegmesssystem BTL Profil PF mit IO-Link-Schnittstelle. Als IO-Link-Device bietet es nicht nur eine vereinfachte Installation, Parametrierung und Inbetriebnahme, sondern auch zahlreiche Diagnose- und Wartungsmöglichkeiten. Es liefert kontinuierlich im Millisekunden-Takt Messwerte im Mikrometer-Bereich. Dank seiner sehr flachen Bauform eignet es sich besonders für Applikationen mit geringem Platzangebot.

Balluff stellt zudem die brandneuen Füllstandssensoren BCS Q40 in Uniflat-Bauform mit Abmessungen von 40 x 40 x 10 mm vor. Eine Variante beispielsweise erfasst leitfähige Flüssigkeiten durch bis zu 10 mm dicke, nichtmetallische Behälterwandungen auch ohne aufwändige Justage, wobei störender Schaum und Anhaftungen automatisch ausgeblendet werden. Eine andere Ausführung detektiert Objekte wie Öle oder Granulate aus einem Abstand von bis zu 20 mm durch bis zu 6 mm dicke nichtmetallische Wandungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein Jahr nach der Markteinführung stellt Simufact mit Simufact Additive 3 nun die dritte Generation seiner Simulationslösung für metallbasierte additive Fertigungsprozesse bereit. Highlight des neuen Releases ist eine thermo-mechanische Berechnungsmethode, die über die mechanische Simulation hinaus den Einfluss der Wärmeenergie auf das additiv zu fertigende Teil aufzeigt.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.