SPS IPC Drives: Antriebstechnik für die digitale Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SPS IPC Drives: Antriebstechnik für die digitale Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der SPS IPC Drives 2016 präsentiert die A-Drive Technology GmbH den nach eigenen Angaben kleinsten Aktuator der Welt mit einem Durchmesser von 15 mm. Neu im Programm sind außerdem hochdynamische Servomotoren mit Hiperface DSL-Schnittstelle: Mit dem digitalen Protokoll kommen die Motoren mit wenigen Verbindungsleitungen aus.
a-drive

Auf der SPS IPC Drives 2016 präsentiert die A-Drive Technology GmbH den nach eigenen Angaben kleinsten Aktuator der Welt mit einem Durchmesser von 15 mm. Neu im Programm sind außerdem hochdynamische Servomotoren mit Hiperface DSL-Schnittstelle: Mit dem digitalen Protokoll kommen die Motoren mit wenigen Verbindungsleitungen aus

Gleich drei wichtige Entwicklungen in der Automatisierung und der Fertigungstechnik greift A-Drive an seinem Messestand in Nürnberg auf: Neben der fortschreitenden Miniaturisierung von Produkten sind das die Digitalisierung in der Antriebstechnik und der Trend zum 3D-Druck in der additiven Fertigung von Teilen und Komponenten.

Im Fokus der Produktpräsentation auf der SPS stehen neben den Kleinservomotoren vor allem die extrem kleinen neuen Linearaktuatoren der 15000er-Serie des Herstellers Haydon Kerk Motion Solutions. Die Aktuatoren bieten bei einem Durchmesser von nur 15 mm Kräfte hohe Leistungen und sind sehr langlebig. Diese Eigenschaften teilen sie mit den Miniatur-Tauchspulmotoren von H2W, die A-Drive ebenfalls zeigt. Die Tauchspulmotoren überzeugen mit optimaler Leistungsdichte bei kleinstmöglicher Bauweise. In der eigengelagerten, magnetbasierten Ausführung haben sie einen Außendurchmesser von nur 10 mm, eine Länge von 18,8 mm und ein Gewicht von 5,7 Gramm. Sowohl der Tauchspulmotor als auch der Linearaktuator eignen sich besonders für den Einsatz in der Medizintechnik und in der Elektronikfertigung.

Ein weiteres Trendthema ist die Digitalisierung und Vernetzung von Komponenten im Maschinenbau. Da sich diese Entwicklung zunehmend auf die Antriebstechnik erstreckt, hat A-Drive seit kurzem seine hochdynamischen Servomotoren SMN auch mit Hiperface-DSL-Schnittstelle im Programm. Die bewährte Schnittstelle ist jetzt komplett digital und macht so Geberkabel und Stecker überflüssig. Die Kommunikation erfolgt über zwei ins Motorkabel integrierte Adern. Ein zusätzlicher Aufbau oder ein verlängertes Anschlussgehäuse sind bei kleinen Servoantrieben dadurch nicht mehr erforderlich. Der Anschluss erfolgt über günstige und gut verfügbare Standard-Komponenten.

Der Siegeszug des industriellen 3D-Drucks erfordert ebenfalls neue Lösungen in der Antriebstechnik. Die Druckköpfe müssen lange Verfahrwege bewältigen und präzise ausgerichtet werden. Hierfür eignen sich besonders kompakte und performante Direktantriebe. Die direktangetriebenen Linearachsen MLL von Sina Drives erfüllen alle Anforderungen für den Einsatz in diesem Bereich und sind darüber hinaus skalierbar: Zur Herstellung großer Teile lassen sich die Linearachsen einfach aneinanderreihen.

A-Drive auf der SPS IPC Drives 2016 in Halle 1 an Stand 646

 

Bild: Der Miniatur-Linearaktuator von A-Drive verspricht Kompaktheit mit hoher Leistung und langer Lebensdauer zu verbinden und eignet sich insbesondere für den Einsatz in der Medizintechnik.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Während der Fahrt mit dem Auto einfach auf Autopilot schalten, sich zurücklehnen, aus dem Fenster schauen oder lesen. Technisch ist diese Zukunftsvision bereits möglich. Moderne Fahrerassistenzsysteme übernehmen zunehmend Fahrfunktionen hochautomatisiert. Aber ganz ohne den Menschen am Steuer wird es nicht gehen. Die Übertragung der Verantwortung vom Fahrer auf das automatisierte System stellt hohe Anforderungen an die Entwicklung insbesondere auch im Bereich Sensorik. 

Rockwell Automation hat professionelle Services, leistungsstarke Algorithmen zum Maschinenlernen und Software für effektive Analysen kombiniert, um eine vorausschauende und präskriptive Wartung zu ermöglichen. Dadurch können Bediener den Wartungsbedarf genauer planen und die notwendigen Reparaturen durchführen, bevor Fehler auftreten. So vermeiden Hersteller teure Ausfallzeiten und können ihre Produktivität steigern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.