SPS IPC Drives 2018: Sensoren mit Fremdlichtsicherheit “Beyond the Standard”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit der O200-Baureihe stellt Baumer neu optische Miniatursensoren vor. Die Sensoren bieten eine beeindruckende Funktionsvielfalt in einem Standard-Miniaturgehäuse, sie sind wirtschaftlich im Betrieb liefern mit hoher Fremdlichtsicherheit oder High-Power-Modus starke Features. Ganz im Sinne des Messemottos "Beyond the Standard" soll das den Anspruch des Schweizerischen Unternehmens unterstreichen.

pr-o200-8324

Mit der O200-Baureihe stellt Baumer neu optische Miniatursensoren vor. Die Sensoren bieten eine beeindruckende Funktionsvielfalt in einem Standard-Miniaturgehäuse, sie sind wirtschaftlich im Betrieb liefern mit hoher Fremdlichtsicherheit oder High-Power-Modus starke Features. Ganz im Sinne des Messemottos “Beyond the Standard” soll das den Anspruch des Schweizerischen Unternehmens unterstreichen.

O200-Sensoren lassen sich nach Angabe des Herstellers durch Fremdlicht, etwa durch Maschinenreflektionen oder andere Sensoren, nicht stören. Nicht einmal durch helle LED-Beleuchtungen, die mit ähnlichen Spektren und Schaltfrequenzen wie die Sensoren arbeiten. Dies führt bei vielen Sensoren dazu, dass Objekte nicht erkannt oder die Sensoren merklich langsamer werden. Anders bei Baumer-Sensoren: Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel aus präziser Optik, leistungsfähiger Elektronik und hochentwickeltem Algorithmus sorgt für gleichbleibend hohe Zuverlässigkeit bei der Erkennung, egal bei welcher Lichtsituation und ganz gleich, ob das zu erkennende Objekt glänzend oder transparent ist.

O200 bietet einen High-Power-Modus, mit dem zuverlässig ultraschwarze Objekte, die viel Licht schlucken, selbst noch in großer Entfernung erkannt werden. Für glänzende oder transparente Objekte gibt es Varianten mit V-Optik. Und SmartReflect macht den externen Reflektor überflüssig.

O200-Sensoren sind startklar für Industrie 4.0 durch den neuesten IO-Link-Standard. Damit lassen sich die Sensoren automatisiert einstellen. Muss ein defekter Sensor ausgetauscht werden, lädt der neue Sensor seine Konfiguration einfach aus dem Master herunter. Außerdem bieten die Sensoren Zusatzinformationen wie Betriebsstunden oder Einschaltzyklen sowie viele weitere Möglichkeiten zur Optimierung ihres Betriebs und der Prozesse, in denen sie eingesetzt werden. Über qTeach ist auch ein manipulationssicheres Einstellen direkt am Sensor möglich.

Die O200 sind die ersten Sensoren, bei denen die Daten für den Strahlverlauf in die CAD-Daten eingebettet sind – eine Marktinnovation und eine erhebliche Erleichterung für das Engineering.

Das O200-Portfolio umfasst aktuell rund 130 Varianten mit unterschiedlichen Eigenschaften und Kombinationen. «Dort findet jeder Anwender den passenden optischen Sensor für seine Anwendung mit dem Plus an Leistung «Beyond the Standard»», verspricht Andrea Memminger-Wäsch, Senior Marketing Managerin bei Baumer.

Am Baumer-Stand in Halle 4A, Stand 335 auf der SPS IPC Drive vom 27. – 29. November in Nürnberg erwartet die Besucher ein Erlebnis der besonderen Art: die O200-Band live in Concert. Mehr Infos ab Dezember auch unter www.baumer.com/O200-beyond. Am Stand präsentieren die Experten von Baumer viele weitere Innovationen in der Sensorik und Messtechnik unter dem Motto «Beyond the Standard». Auch Abseits aller Messeeuphorie nimmt man es den Schweizern ab, beste Sensoren zu bauen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.