Spritzguss on Demand: Qualitätsgesicherte Teile in einem Tag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Spritzguss on Demand: Qualitätsgesicherte Teile in einem Tag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Beim Spritzguss on Demand kann die Lieferzeit für qualitätsgesicherte Teile Tage und sogar Wochen betragen. Protolabs hat nun einen CTQ-Inspektionsservice (Critical to Quality) für seinen On-Demand-Spritzguss eingeführt, der sich nicht auf die Produktionsgeschwindigkeit auswirkt: Diese beträgt weiterhin einen Tag vom Hochladen der CAD-Datei bis zum Versand der Teile.
Spritzguss

Quelle: Protolabs

Die Basis ist die neue Softwareplattform von Protolabs, die einen digitalen Thread erstellt, sobald der Kunde die CAD-Datei in das System hochlädt. Innerhalb der neuen Plattform sendet der Kunde eine Kopie seines Modells und markiert rote Kreise im Design, um bis zu fünf Features hervorzuheben, deren Abmessungen und Toleranzen ihm kritisch scheinen.

Der Kunde kann auch einen blauen Kreis verwenden, um anzugeben, welche Features als Referenz zu messen sind – diese sind für das Teil nicht kritisch, aber sollen nach Wunsch des Kunden trotzdem gemessen werden. Ingenieure von Protolabs überprüfen dann das Spritzguss-Modell und senden per E-Mail eine Inspektionsbescheinigung, die hervorhebt, ob eines der als kritisch eingekreisten Features Probleme mit Toleranzen und Formbarkeit aufweist.

Spritzguss on Demand ohne Verzögerung

Wenn es keine Probleme gibt, wird Protolabs die Bestellung so bearbeiten, dass die Liefertermine des Kunden ohne Verzögerung eingehalten werden können. Wenn ein Problem auftritt, wird der Kunde benachrichtigt, um sich mit Protolabs in Verbindung zu setzen. Darauf basierend wird entschieden, welche Schritte zu unternehmen sind. Nach Abschluss der Formenentwicklungsprozesses prüft Protolabs die ersten drei Muster mit einem Koordinatenmessgerät (KMG). Damit werden die in der CAD-Software hervorgehobenen kritischen Features gemessen. Anschließend wird ein Erstmusterprüfbericht (EMPB) erstellt. Protolabs prüft dann mit demselben Koordinatenmessgerät weitere 30 Teile aus dem Auftrag, die in gleichen Abständen aus dem Produktionslauf entnommen werden, und erstellt einen CTQ-Prüfbericht.

Lee Ball, der Geschäftsführer bei Protolabs, stellt fest: „Traditionell haben Hersteller diese Berichtsebene als zusätzliche Phase des Prozesses betrachtet, die entweder die Produktion verlängert oder in ihren eigenen Messlabors nach Auftragseingang abgeschlossen werden kann. Aber bei Protolabs schließen wir eine solche Qualitätsprüfung ein, ohne dass sich dies auf die Produktions- und Lieferzeiten von Spritzgussteilen auswirkt. Dies kann einen großen Unterschied im Rennen um die Markteinführung der Produkte unserer Kunden ausmachen und uns Tage und in einigen Fällen sogar Wochen sparen. Wir können Kundenaufträge vom Hochladen der CAD-Datei über das Design auf Machbarkeit und Angebotsanfragen bis zur Lieferung der durch CTQ qualitätsgesicherten Teile in nur einem Tag abschließen. Im Vergleich dazu brauchen die meisten anderen Anbieter Wochen.”

Ingenieure steuern die Produktion vom eigenen Desktop

Der neue Service ist Bestandteil der von Protolabs angebotenen Fertigung on Demand.  Damit können Ingenieure die komplette Entwicklung und Produktion der Teile vom eigenen Desktop steuern.  Selbst wenn ein Design geändert werden muss, warten Kunden nicht darauf, dass der Lieferant auf sie zurückkommt, sondern haben den vollen Überblick über den Prozess.

Lee Ball fährt fort: „Unsere Fertigung auf Anforderung gibt dem Kunden die volle Kontrolle. Es ist, als hätte er eine eigene Produktionslinie, die von seinem Desktop aus gesteuert wird.  Wenn alles reibungslos läuft, sind schnelle Produktion und schneller Versand gewährleistet. Aber selbst wenn es ein Problem gibt, kann der Kunde jetzt die Kontrolle übernehmen und das Problem ohne Verzögerung lösen. Moderne Automatisierung ist weit mehr als Robotik – es geht vielmehr darum, den Prozess transparent zu machen und zu kontrollieren. Wir haben den Prozess in diese Richtung erweitert, damit die Kunden die Produktion entlang der Lieferkette in Echtzeit überwachen können.”

Lesen Sie auch: Wie 3D-Druck bei Entwicklung einer Hunde-gerechten Duschbrause half

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mehr Leistung bei weniger Komplexität verspricht Lenze für seine neue Servoachse. Sie erledigt Positionier- und Montageaufgaben nach eigenen Angaben schneller und präziser als marktübliche Umrichter und dient gleichzeitig als Datenquelle für das IIoT und darauf basierender Servicemodelle. Zusätzliche Sensoren, Schnittstellen und Kabel werden überflüssig.
Zwölf weitere Universitäten werden Partner der VR First-Initiative von Crytek. Neue VR-Labs entstehen in Universitäten in Asien, Europa und Nord Amerika. Mit der weiterhin steigenden Nachfrage nach qualifizierten Virtual Reality-Ausbildungsstätten, hat Crytek mit der Initiative VR First die Zusammenarbeit mit zwölf neuen Instituten aus aller Welt bekannt gegeben.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.