Sperrteilmanagement im MES

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Software Cosmino MES Plus bringt nun ein neues Sperrteilemanagement mit, das die Ver- und Bearbeitung von Zwischenprodukten regelt, deren Qualität noch nicht feststeht. Damit ist auch ein nachträgliches Sperren von Fertigungsmengen und Bauteilen möglich – unabhängig davon, in welchem Herstellungsprozess sich diese bereits befinden.

manufacturing_shutterstock_682503175_zapp2photo

Die Software Cosmino MES Plus bringt nun ein neues Sperrteilemanagement mit, das die Ver- und Bearbeitung von Zwischenprodukten regelt, deren Qualität noch nicht feststeht. Damit ist auch ein nachträgliches Sperren von Fertigungsmengen und Bauteilen möglich – unabhängig davon, in welchem Herstellungsprozess sich diese bereits befinden.

Das neue Sperrteilmanagement in Cosmino führt die betroffenen Einheiten oder Chargen bis zur Qualitätsentscheidung in einem gemeinsamen Vorgang. Der Herstellungsprozess kann derweil fortgesetzt werden. Liegt schließlich der Qualitätsentscheid vor, werden je nach Ergebnis alle betroffenen Fertigungsmengen final freigegeben oder eben gesperrt. Produkte können sich gleichzeitig in mehreren Sperr-Entscheiden befinden.

Produktionsbetriebe erreichen so ein besseres Handling von Mengen, die noch auf den Qualitätsentscheid warten. Die Bearbeitung kann bis zum definierten Punkt weitergehen, um Liefertermine nicht zu gefährden. Liegt eine unzureichende Qualität vor, werden die Mengen automatisch durch das MES gesperrt. Die Cosmino Software sorgt für ein sicheres und automatisches Sperrteilemanagement.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Unternehmen Oerlikon möchte seine globalen Aktivitäten im Bereich der additiven Fertigung mit einem neuen Forschungs, Entwicklungs- und Produktionszentrum für additiv gefertigte Komponenten im Grossraum Charlotte, North Carolina, USA, erweitern. In den Jahren 2017 und 2018 wird Oerlikon 55 Millionen Schweizer Franken investieren und rund 100 neue Arbeitsplätze schaffen.

Sensible 4, ein finnisches Unternehmen, das sich auf Technologien für das autonomes Fahren spezialisiert, und der japanische Lifestyle-Detailhändler Muji präsentierten in Finnland den ersten autonomen Allwetter-Bus namens Gacha. Für den öffentlichen Transport steht er in der Stadt Espoo schon im April bereit.  

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.