SolidWorks Sustainability Software: „Beste umweltfreundliche Produktinnovation“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SolidWorks Sustainability Software: „Beste umweltfreundliche Produktinnovation“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Software SolidWorks Sustainability, mit der Ingenieure und Konstrukteure mühelos die Umweltverträglichkeit von Produkten verbessern können, wurde bei den globalen GREEN AWARDS 2010 in London mit dem erstmals vergebenen Preis für die beste umweltfreundliche Produktinnovation (Best New Green Product Innovation) ausgezeichnet.

Die von der britischen Royal Society of Arts anerkannten Auszeichnungen werden für kreative Ideen vergeben, die die Bedeutung von unternehmerischer und sozialer Verantwortung, nachhaltiger Entwicklung und Best-Practice-Verfahren unter ethischen Gesichtspunkten unterstreichen. Best Green New Product Innovation war dieses Jahr eine neue Kategorie.

"Dieser Beitrag hat uns am meisten beeindruckt", war das Urteil der Jury, die sich aus renommierten Experten in den Bereichen Kommunikation, Umwelt und Nachhaltigkeit zusammensetzt. "Die Software hat das Potenzial, die Konstruktionsweise von Produkten vollständig zu revolutionieren.

SolidWorks Sustainability ermöglicht es Konstrukteuren, den gesamten Lebenszyklus eines Produkts beim Entwurf zu berücksichtigen und so die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte schon in der Konstruktionsphase zu verbessern. Durch die Partnerschaft mit dem unabhängigen Unternehmen PE International, das eine Datenbank mit Informationen zum Produktlebenszyklus bereitstellt, entsteht eine robuste und zuverlässige Lösung. Diese Software sollte in keiner Konstruktionsabteilung fehlen."

Wie groß ist Ihr ökologischer Fußabdruck?

SolidWorks Sustainability ist vollständig in die SolidWorks CAD Software integriert und bietet leistungsstarke Werkzeuge zur Ermittlung der Ökobilanz. Diese Werkzeuge messen die Umweltverträglichkeit während des gesamten Produktlebenszyklus hinsichtlich CO2, Stromverbrauch sowie Luft- und Wasserbelastung und berücksichtigen dabei auch Materialauswahl, Fertigung, Verwendung und Entsorgung.

DS SolidWorks hat die Software Sustainability gemeinsam mit PE International entwickelt, einem führenden Anbieter von Ökobilanz-Lösungen, dessen bahnbrechende GaBi-Software auf diesem Gebiet weltweit führend ist. SolidWorks Sustainability stützt sich auf die GaBi-Prozessmodelle und -Datenbanken, um Ökobilanz und Umweltverträglichkeit mit äußerst zuverlässigen wissenschaftlichen Daten zu bewerten.

Mithilfe des informativen Werkzeugs zur Materialauswahl von SolidWorks Sustainability können Produktkonstrukteure das umweltfreundlichste Material für eine bestimmte Konstruktion auswählen. Mit einem einfachen Mausklick lassen sich Berichte erstellen, sodass die Ergebnisse ganz einfach an alle anderen Mitarbeiter des Unternehmens weitergeleitet werden können.

Mehr unter: www.solidworks.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kontron, Anbieter von IoT- und Embedded-Computer-Technologie (ECT), stellt auf der SPS IPC Drives 2017 mit der KBox A-203 eine neue Generation seiner kompakten Industrial-Computer-Plattform speziell für Gateway Anwendungen an. Basierend auf den neuen Intel-Atom-Prozessoren der E3900 Familie soll der neue wartungsfreie, lüfter- und batterielose Rechner vor allem im Bereich der industriellen Automatisierung, aber auch im Transport- oder Kommunikationsumfeld zum Einsatz kommmen.

Bisher existierten einige Hürden für den flächendeckenden Einsatz des 3D-Drucks. Dazu zählten insbesondere die hohen Preise der Hardware sowie komplizierte Design-Software, die es Nicht-CAD-Spezialisten erschwerte, den Einstieg zu finden. Nun schafft der Open-Source-Autoreplikations-3D-Drucker Ormerod Abhilfe. Er ist geeignet für Open-Source-Projekte wie auch zur Autoreplikation und entstammt der RepRap-Initiative. Von Frank Behrens

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.