So unterstützen Gasdruckfedern die Hubkraft von Stehrollstühlen

So unterstützen Gasdruckfedern die Hubkraft von StehrollstühlenQuelle: Paravan

Einen neuartigen medizinischen Pflege- und Stehrollstuhl für in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen zu konstruieren, bedarf feinster Abstimmung aller medizinischen und technischen Komponenten. Paravan ist es gelungen, binnen zwei Jahren eine Studie zur Marktreife zu bringen. Nold Hydraulik + Pneumatik und Komponenten von ACE halfen dabei.

Paravan stellt individuell angepasste Behindertenfahrzeuge her und entwickelt ganzheitliche Lösungen, damit selbst Menschen mit hochgradigen Einschränkungen wie Tetraplegie, fortschreitenden neuromuskulären Erkrankungen oder Dyslepsie wieder am Straßenverkehr teilnehmen können. Das Unternehmen ist Erfinder, Entwickler und Hersteller zugleich. „Die Lösungen kommen von der Software über die Elektronik bis hin zum Maschinenbau aus einer Hand aus“, erklärt Marketingleiter Alexander Nerz.

Über den Kassettenlift oder die Unterflurrampe können Fahrerinnen und Fahrer mit ihrem Rollstuhl direkt bis vor das Lenkrad fahren. Die eigens entwickelte Dockingstation verbindet diesen fest mit dem Auto. Über das multiredundante Drive-by-wire-System ‚Space Drive‘ kann die Steuerung des Autos, also die Bedienung von Lenkung, Gas und Bremse, individuell abgestimmt werden. Egal, ob bei angepassten elektronischen Lenk- und Fahrhilfen, Elektrorollstühlen oder Fahrzeugumbauten, das Ziel ist immer, eine maximal mögliche Mobilität für Kunden zu erreichen. Beratung durch international anerkannte Sachverständige, speziell geschulte Fahrlehrer sowie ein Mobilitätszentrum, bei dem Interessenten alle Produkte in der Praxis testen können, komplettieren das Programm.

Sanfte Geschwindigkeitsregulierung

Um der Zielsetzung von Mobilität und Lebensfreude für Patienten gerecht zu werden und weil während der Entwicklungs- und Fertigungsphase des Pflege- und Stehrollstuhls PR Biolution die Komponenten kontinuierlich ergänzt und verbessert wurden, stand das Entwicklungsteam in engem Kontakt mit Nold Hydraulik + Pneumatik. Das Unternehmen gehört zum Lieferantenpool und vertreibt Komponenten in den Bereichen Hydraulik, Pneumatik, Druckluft und Elektromechanik. „Der Stehrollstuhl PR Biolution ist in seiner Konstruktion und seiner Präzision ein absolutes Novum. In die Entwicklung und Fertigung sind neueste Erkenntnisse aus der Mechanik, der Mechatronik, der neuro- und geriatrischen Rehabilitation sowie neueste medizinische Kenntnisse mit eingeflossen. Daher ging es bei dem nach strengen medizintechnischen Richtlinien entwickelten Hilfsmittel auch darum, hinsichtlich Stabilität und Sicherheit einzigartig zu sein“, erklärt Stefan Ludwig, Leiter Rollstuhlsysteme.

Die Aufgabe bestand darin, den Lauf und die Beschleunigungskräfte des Elektromotors zu regulieren. Besonders die automatisierten und vorprogrammierten Bewegungsabläufe, die mit den jeweils behandelnden Personen genau abgestimmt sind, galt es, so sanft gleitend und damit so angenehm wie technisch möglich ablaufen zu lassen. Denn auch nur kleinste ruckartige Bewegungen sind zum Beispiel bei Reha-Patientinnen und -Patienten zu vermeiden, da diese oft besonders schmerzempfindlich sind und sensibel auf Streckungen oder Stauchungen etwa von Gelenken oder Muskelpartien reagieren.

Gasdruckfedern mit kundenspezifisch anpassbaren Hüben und Ausschubkräften

Für die Unterstützung des Liftmotors wählten die Partner nach der Ermittlung aller Auslegungsdaten Industrie-Gasdruckfedern aus. In der Zentrale in Bad Waldsee, wie auch in der Niederlassung von Nold Hydraulik + Pneumatik in Riederich, vertraut man im Bereich der Geschwindigkeitsregulierung auf die Lösungen von ACE Stoßdämpfer. Zum einen zeichnen sich deren Gasdruck- und Gaszugfedern durch hohe Funktionalität und lange Lebensdauer aus, zum anderen sind mit ihnen dank der integrierten Ventiltechnik kundenspezifisch anpassbare Hübe und Ausschubkräfte zu erzielen. Nicht zuletzt handelt es sich bei diesen Komponenten ebenso wie beim medizinischen Pflege- und Stehrollstuhl PR Biolution um maßgeschneiderte Lösungen Made in Germany.

Perfekte Unterstützung der menschlichen Muskulatur

Normalerweise kommen Gasdruck- oder Gaszugfedern immer dann zum Einsatz, wenn es darum geht, die Handkraft beim Öffnen von Klappen und Hauben zu unterstützen. So sind die Lösungen von ACE in der Lage, eine perfekte Unterstützung der menschlichen Muskulatur mit Kräften von 10 bis 13.000 Newton bei Körperdurchmessern von 8 bis 70 Millimetern zu bieten. Im konkreten Fall wurden Modelle des Typs GS-28-150-AA-2500 verbaut, was bedeutet, dass bei einem Zylinderdurchmesser von 28 Millimetern und einem Hub von 150 Millimetern maximal 2.500 Newton als Ausschubkraft zur Verfügung stehen. Diese Werte erweisen sich in der Praxis des Stehrollstuhls als ideal. Für Paravan zieht Stefan Ludwig dieses Fazit: „Es kommt durch den Einsatz der Industrie-Gasdruckfedern von Nold zu einer Kraftunterstützung des Motors, der dadurch einen stabilen Lauf sowie eine verlässliche Zuführung der Hubkraft unterstützt und sicherstellt. Das Ziel unserer Ingenieure, einen Stehrollstuhl zu realisieren, der hautnah den Bedürfnissen und den Krankheitsbildern jedes Patienten anpassbar ist, ließ sich auch dank der Integration dieser Komponente erreichen.“

Lesen Sie auch: 3DExperience-Plattform: Simulationen einfach automatisieren


Teilen Sie die Meldung „So unterstützen Gasdruckfedern die Hubkraft von Stehrollstühlen“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:


Scroll to Top