So pessimistisch blickt die Sensorik und Messtechnik aufs zweite Quartal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

So pessimistisch blickt die Sensorik und Messtechnik aufs zweite Quartal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Jahr startete gut für die Sensorik und Messtechnik, im ersten Quartal ein leichter Dämpfer. So pessimistisch sind die Aussichten für Q2.
So pessimistisch blickt die Sensorik und Messtechnik aufs zweite Quartal

Quelle: Asharkyu/Shutterstock

  • Sensorik und Messtechnik: Leichte Umsatzeinbußen im ersten Quartal
  • Branche blickt pessimistisch ins zweite Quartal und meldet Kurzarbeit an
  • AMA veröffenlicht Branchenzahlen  

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 450 Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Die Branche meldet für das erste Quartal ein Umsatzminus von lediglich einem Prozent, verglichen zum Vorquartal. Die Auftragseingänge stiegen zu Jahresbeginn um vier Prozent. Für das zweite Quartal jedoch erwartet die Branche einen Umsatzrückgang von vier Prozent. Zudem haben bereits im ersten Quartal 25 Prozent der Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.

Sensorik und Messtechnik legte guten Jahresstart hin

Umsätze und Auftragseingänge in der deutschen Industrie erholten sich zu Jahresbeginn zum Teil noch. Doch durch die Corona-Pandemie, die weltweit einen massiven Nachfrage- und Angebotseinbruch auslöste, hat sich diese Konjunkturentwicklung inzwischen umgekehrt. Die Auswirkungen der Pandemie beeinträchtigt Produktion, Lieferketten, Absatzmärkte und den deutschen Arbeitsmarkt. Wie stark der Einbruch für die Sensorik- und Messtechnik-Hersteller wird, ist laut AMA Verband gegenwärtig schwer einzuschätzen. Im laufenden Quartal rechnet die Branche mit einem Umsatzrückgang um vier Prozent.

Sensorik und Messtechnik: So pessimistisch schaut die Branche aufs zweite QuartalQuelle: AMA Fachverband
AMA Verband befragt seine 450 Mitglieder zur wirtschaftlichen Entwicklung. Die Auswirkungen der Krise waren im 1. Quartal noch nicht voll in der Branche der Sensorik und Messtechnik -Hersteller angekommen.

Die Krise läuft – aber nicht für alle

„Da die nationalen und internationalen Absatzmärkte durch die Corona-Pandemie massiv eingebrochen sind, wirkt sich das zeitversetzt auf die Hersteller von Sensoren und Messtechnik aus“, kommentiert Thomas Simmons, Geschäftsführer des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik. „Die konjunkturelle Entwicklung zeigt im ersten Quartal, dass die Zulieferer in die Automobilindustrie besonders betroffen waren und deutliche Umsatzverluste verkraften mussten. Sie und die Zulieferer in den Maschinen- und Anlagenbau blicken daher auch pessimistisch in das laufende Quartal. Ganz anders die AMA Mitglieder, die in die Gebäudeautomation und die Medizintechnik liefern. Sie verbuchen leichte Zuwächse im ersten Quartal und blicken deutlich zuversichtlich in das laufende Quartal.“ 

Einordnung und Zusammenfassung: Erfolgsbranche Sensorik und Messtechnik

Die Sensorik und Messtechnik ist als Querschnitts- und Wachstums-Branche in den letzten Jahren überdurchschnittlich gewachsen. Im Verlauf deckt sie dabei die allgemeine Entwicklung der deutschen Wirtschaft gut ab. Internationale Entwicklungen hatten bereits im zurückliegenden Jahr zu leichten Einbußen geführt. Nach gutem Start ins Jahr 2020 und leichten Verlusten im Quartal 1 rechnen die Hersteller nun mit einem Rückgang um 4 Prozent im zweiten Quartal. Als Zulieferer der Branchen Automobil und Maschinenbau, machen sich hier die Produktionsstillstände bemerkbar. Gut läuft es jedoch in anderen Branchen wie der Medizintechnik.


Weiterlesen auf DE-Online: Lineartechnik: Nadella wächst weiter um diese zwei Unternehmen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.