Smart vernetzt: IoT-Lösung für Industrietore

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Smart vernetzt: IoT-Lösung für Industrietore

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit einer neuen IoT-Lösung von Efaflex lassen sich Industrietore einfacher bedienen und vorausschauend warten. Auch ältere Toranlagen können nachgerüstet werden.
Mann öffnet Industrietor mit dem Smartphone

Quelle: Efaflex

Die Bedienung der IoT-Lösung für Industrietore „EFA-SmartConnect“ erfolgt per Smartphone-App (iOS und Android). Mit der App lassen sich wichtige Toreinstellungen parametrieren. Außerdem visualisiert sie den aktuellen Torstatus, Wartungsdaten, Fehlerspeicher und aktuelle Fehlermeldungen inklusive Beschreibungen und Ursachenanalyse. Nutzer können Servicemeldungen auf Wunsch direkt an Efaflex senden.

IoT-Lösung für Industrietore spart Zeit und Geld

Der Zeitaufwand für Funktionskontrolle, Serviceanforderung und auch für die Fehlersuche im Störungsfall reduziert sich laut Anbieter mit der neuen Lösung erheblich. Außerdem können Nutzer den Austausch von Ersatzteilen präziser kalkulieren. Das beugt kostenintensiven Stillstandzeiten vor und verringert die finanziellen Aufwendungen für Kundendienstleistungen. EFA-SmartConnect ist intuitiv zu bedienen und funktioniert auch unabhängig von zusätzlichen IT-Programmen, etwa für Cloud-Dienste.

Tore kommunizieren im Verbund

Der Torbetrieb kann im eigenen WLAN-Netzwerk komplett digital organisiert werden.
Der Torbetrieb kann im eigenen WLAN-Netzwerk komplett digital organisiert werden.

Innerhalb eines Netzwerks können mehrere mit dem smarten System ausgestattete Tore miteinander verbunden werden und in der Folge untereinander sowie mit der App kommunizieren. Soll eine besonders hohe Anzahl von Toren in das Management eingebunden werden, etwa in großen Hallen, ist das ebenfalls möglich, da sich mehrere Netzwerke parallel betreiben lassen. Das Modul gibt permanent den jeweils aktuellen Zustandsbericht jedes einzelnen Tores an die App weiter, von der aus der Nutzer relevante Daten bei Bedarf an den Hersteller weiterleiten kann. Als Betreiber der Toranlagen entscheidet er selbst darüber, welche der verfügbaren Informationen er Efaflex für weitere Schritte zur Verfügung stellt, etwa Meldungen zu Status, Störungen oder Wartungsangelegenheiten. Diese kann der App-Nutzer je nach selbst beurteiltem Bedarf zusätzlich um Freitext-Informationen ergänzen, zum Beispiel mit Erläuterungen oder der Anforderung von IT-Support oder eines Monteurs. Darüber hinaus lassen sich die zu versendenden Nachrichten mit Fotos bebildern.

Nachrüstbare Lösung

Efaflex verbaut das Modul ab sofort in ausgewählten Torsteuerungen. Um darüber hinaus auch bereits im Betrieb befindliche Tore mit EFA-SmartConnect erfassen und betreiben zu können, wird eine Zusatzplatine in das bestehende System integriert, versehen mit einem QR-Code, einer Seriennummer und Zugangsdaten. So lassen sich ältere Toranlagen ebenfalls ganz einfach über die App zum Netzwerk hinzufügen – damit Betreiber auch bei diesen die Vorteile des innovativen Moduls ausschöpfen können.

Lesen Sie auch: Industrietore: Portale zu stillen Arbeitsoasen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.