15.08.2022 – Kategorie: Komponenten & Systeme, Unternehmen & Events

Smart-Factory: Volldigitale Produktion live auf der AMB 2022 erleben

Smart-FactoryQuelle: Cenit AG

Mit der „Smart-Factory“ zeigen sechs Aussteller auf der AMB das Potenzial von Industrie 4.0: Software-Anbieter, Maschinenbauer und Fabrikautomatisierer bauen auf der Messe eine volldigitalisierte Produktionszelle für individualisierte Fertigung auf.

Ob nun im Business-Kontext oder beim privaten Konsum: Individualisierte Produkte, a.k.a Losgröße 1, stellen hohe Ansprüche an die Hersteller. Eine wesentliche Voraussetzung einer effizienten und wirtschaftlich erfolgreichen Produktion ist die optimale Zusammenarbeit der Akteure eines entsprechenden Wertschöpfungsnetzwerks – real auf den Shopfloor und digital. Auf der AMB in Stuttgart (13.-17. September 2022) bauen sechs Aussteller eine „Smart-Factory“ und machen die real-digitale Kollaboration in der Produktion vor Ort erlebbar.

Schritt für Schritt können Besucher vor Ort mitverfolgen, wie ein für sie individualisierter Stift produziert wird – und wie der digitale Zwilling den Prozess stützt und begleitet.

Smart-Factory: Digitaler Anlagenzwilling und digital vernetzte Maschinen

Zum Leben erwecken lässt sich der Digitale Produktionszwilling vor Ort durch ein 3D-Anlagenmodell des IT- und Softwarehauses Cenit, einem Spezialisten für die Digitale Fabrik. Die Basis dafür liefert Cenits 3D-Software Fastsuite E2. Auf Basis der Software sind alle Anlagen und Komponenten des modellartigen Shopfloors miteinander vernetzt und im steten Austausch. Im Rahmen der „Smart-Factory“ kombiniert Cenit das digitale Anlagenmodell zudem mit einer technologie- und herstellerübergreifenden Offline-Programmierung der beteiligten Roboter. Diese macht es möglich, die gewünschten Produktionsvarianten parallel zur laufenden Produktion vorzubereiten.

Der reale Produktionsprozess startet, nachdem ein AMB-Besucher seinen Auftrag definiert. Hierzu stellt Gewatec, Softwarehersteller für ERP und MES, sein Eingabesystem zur Verfügung. Sondermaschinenhersteller Häberle stellt die Fertigungszelle bereit und sorgt damit dafür, dass nach der Auftragsannahme inklusive Sonderwunsch des Besuchers die Späne fliegen können. Die aus Platzgründen bereits im Vorfeld von Drehmaschinen-Hersteller Maier vorproduzierten Drehteile werden in einer Zelle samt Roboter, Werkzeugwechsler und automatischer Zuführung bearbeitet, bevor sie in den ebenfalls von Maier installierten Laser ihre Feingravur erhalten.

Smart-Factory
Fräsmaschine von Häberle in Fastsuite visualisiert. (Bild: Cenit AG)

Da es keinen industriellen Produktionsprozess ohne Qualitätskontrolle geben kann, werden die hergestellten Messegeschenke anschließend vom Partner Zeiss auf Toleranztreue überprüft und automatisiert ein Mess- und Prüfprotokoll erstellt.

Steuerung und Roboter stammen vom Fabrikautomatisierer Fanuc.

Smart-Factory
In der Smart-Factory produziertes Give Away. (Bild: Cenit AG)

Die Zusammenarbeit der sechs Akteure im Rahmen der „Smart-Factory“ ist jedoch mehr als ein anschauliches Beispiel von real-digitaler Kollaboration. „Die Digitalisierung ist ein zentraler Faktor für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in Wertschöpfungsnetzwerken. Sie ist damit die Basis für eine nachhaltige Produktion.“, erklärt Michael Dengler, Senior Vice President Digital Factory Solutions bei Cenit.

Weitere Lösungen präsentiert Cenit auf der AMB Messe am Stand EO200.2.

Lesen Sie auch: Digitale Zwillinge im Produktlebenszyklus – Wie Sie die Herausforderungen bewältigen können


Teilen Sie die Meldung „Smart-Factory: Volldigitale Produktion live auf der AMB 2022 erleben“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top