Simulationssoftware Arena von Rockwell Automation mit neuer 3D-Animationstechnologie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
rockwell_arenasimulationsoftwarev14

Rockwell Automation, Inc (NYSE: ROK) stellt die neue Version seiner Rockwell Simulationssoftware Arena vor. Neu in Version 14.0 ist das Visual Designer Tool, das die Erstellung realistischer 3-D Animationen und dynamischer Business-Grafik-Dashboards mit Hilfe einer intuitiven Drag-and-Drop Benutzeroberfläche ermöglicht.

Mit den neuen Funktionen lassen sich Simulationsmodelle besser visualisieren und die Auswirkungen von Prozessänderungen auf Betriebs- und Geschäftsabläufe effektiver kommunizieren. Dies beschleunigt die Akzeptanz beim Anwender, reduziert die Amortisierungszeit und erweitert die Gesamtleistung.

Die Arena Software hilft Unternehmen verschiedene Szenarien nach dem Was-wäre-wenn-Prinzip durchzuspielen, indem ein Simulationsmodell erzeugt wird, bevor neue Prozesse oder Technologien entwickelt oder implementiert werden. Durch Modellierung oder Simulation eines Prozesses in einer virtuellen Benutzeroberfläche dient sie Anwendern bei der Analyse der besten Herangehensweise an eine Situation als Orientierungshilfe. Zum Beispiel kann ein Öl-Produzent damit bestimmen, welcher Ablauf bei Öltankern im Hafen am effektivsten ist, um Beladung und Verschiffung zu beschleunigen. Lebensmittelhersteller können damit simulieren, wie sie mehr abgepackte Waren produzieren können, ohne dabei den Ausschuss zu erhöhen.

„Um dem Wettbewerb voraus zu sein ist es für Unternehmen unerlässlich, ihre Ergebnis zu messen und Probleme vorauszusehen, bevor sie auftreten“, so Uwe Küppers, Director Software EMEA bei Rockwell Automation. „Mit den neuen Tools in unserer Arena-Software können Hersteller einen Prozess noch vor dessen Entwicklung visualisieren und Projektbeteiligte sowie Unternehmensführung an den Simulationsergebnissen teilhaben lassen. Durch die Anwendung der Simulationstechnik auf betriebliche Probleme, verzeichnen Nutzer von Arena in der Regel einen Return on Investment vom 10- bis 15-fachen des ursprünglichen Aufwands.“

Das Arena Visual Designer-Tool ermöglicht 3D-Animationen, ähnlich denen, die in den neuesten Personal-Gaming-Systemen verwendet werden. Anwender können schnell und einfach realistische 3-D-Animationen aus dem Programm selbst erstellen, oder Inhalte aus gängigen 3D-Modellierungs-Programmen wie Google SketchUp, Autodesk oder Blender für animierte Meshes importieren.

Darüber hinaus können Anwender die Arena-Drag-and-Drop-Benutzeroberfläche verwenden, um individuelle grafische Dashboards für leicht verständliche Unternehmenspräsentationen zu erstellen. Die neuen Arena-Design-Tools laufen auf dem Microsoft NET Framework und bieten gemeinsame Funktionalität mit Windows-Anwendungen und ein umfassendes, konsistentes Programmiermodell für die Erstellung von Anwendungen. Das .NET Framework ermöglicht Anwendern Zugriff auf Tabellen und Grafiken von Microsoft und bietet eine optisch ansprechende Benutzeroberfläche sowie eine nahtlose und sichere Kommunikation.

Um eine Vielzahl von Anwendungen zu unterstützen, gibt es die Arena Simulationssoftware Version 14.0 in verschiedenen Varianten: als Stand-alone-Software-Anwendung in unterschiedlichen Konfigurationen, als kundenspezifische Komplettlösung, oder als Paket mit Software, Schulung und Beratung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Willkommen im Zeitalter des digitalen Zwillings

Werkzeugmaschinen-Entwicklung mit „Digital Native CNC“

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.