Simulationsanwendungen mit Optimierung und Robustheitsbewertung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulationsanwendungen mit Optimierung und Robustheitsbewertung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
cadfem-_beide

Beim klassischen Einsatz von FEM-Simulationen erhält der Anwender eine punktuelle Aussage für eine ganz bestimmte Situation, und zwar das Berechnungsergebnis für eine genau festgelegte (deterministische) Geometrie-, Material- und Belastungskonfiguration. Aber was passiert, wenn Geometrieabmessungen innerhalb ihrer Toleranzgrenzen oder Materialkennwerte innerhalb der Lieferbedingungen streuen? Welchen Einfluss haben diese kleinen Modifikationen von einzelnen Geometrieabmessungen oder Materialdaten? Ist der Produktentwickler mit seiner Konfiguration dann immer noch auf der sicheren Seite?


Mit der neuen Version optiSLang inside ANSYS Workbench werden die Stärken der beiden Software-Pakete so miteinander verbunden, dass nichts mehr dem Zufall überlassen wird. Die Stärken von ANSYS Workbench – multidisziplinäre, vollständig parametrische, automatisierte CAE-Berechnungsprozesse – werden gekoppelt mit den Stärken von optiSLang – hoch effiziente, automatische Workflows der Robust Design Optimierung – um möglichst frühzeitigt die Leistung und Qualität des zukünftigen Produktes unter besonderer Berücksichtigung von Streuungen und Toleranzen abzusichern.


Automatische Analyse des Design-Raums


Mit optiSLang inside ANSYS Workbench stehen die bewährten optiSLang-Algorithmen der CAE-basierter Sensitivitätsanalyse, Optimierung und Robustheitsbewertung allen Anwendern von ANSYS Workbench zur Verfügung. Die von der Dynardo GmbH entwickelte Software optiSLang stellt durch eine automatische und systematische Analyse des Design-Raums selbstständig sicher, dass die wichtigen Parameter identifiziert und Zusammenhänge zwischen Eingangs- und Ausgangsgrößen nachvollziehbar werden.


Dabei wird automatisch ein optimiertes Metamodell generiert, welches eine quantifizierbare Prognosefähigkeit liefert, so dass das Abscannen des Design-Raums mit einer minimalen Anzahl von Solver-Aufrufen gewährleistet werden kann. Der Abgleich von Simulation und Versuch wird erheblich erleichtert, da die verschiedenen physikalischen und numerischen Einflüsse unterscheidbar sind. Außerdem erhält der Entwickler ein tiefergehendes Verständnis für die Funktionen und Zusammenhänge in Variationsräumen des zukünftigen Produktes.


Zur Vorstellung von optiSLang inside ANSYS Workbench führt CADFEM in den nächsten Monaten mehrere Webinare durch. Dabei wird anhand von Live-Beispielen gezeigt, wie die neue Software-Version verwendet wird, um einen Designraum möglichst effizient systematisch zu untersuchen, Sensitivitäten zu ermitteln, eine Optimierung mit konkurrierenden Zielen durchzuführen und die Funktion bei streuenden Einflüssen sicherzustellen. Die Termine für die kostenfreien Webinare sowie die detaillierte Agenda und ein Anmeldeformular sind auf der CADFEM Homepage verfügbar, unter http://www.cadfem.de/seminare/optislang.html.


CADFEM auf der Hannover Messe 2012 – Außerdem beteiligt sich CADFEM vom 23. bis 27. April 2012 an der Hannover Messe und ist innerhalb der Digital Factory in Halle 7 auf dem Stand D40 zu finden. Dort werden neben vielen verschiedenen anderen Anwendungsbereichen auch Robust Design Optimierungen mit optiSLang inside ANSYS Workbench präsentiert.


Bild links: Die Software optiSLang bietet bewährte Algorithmen für CAE-basierte Sensitivitätsanalysen, Optimierungen und Robustheitsbewertungen (Quelle: Dynardo). Bild rechts: Rotorblatt einer Windkraftanlage: Wie wirken sich streuende Einflussgrößen aus?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Technologischer Fortschritt in der Steuerungstechnik, bei Feldbussen und bei Mikro-Controllern führt regelmäßig zu neuen Aspekten in der Diskussion über Vor- und Nachteile einer zentralen oder dezentralen Ansteuerung von Antriebsverstärkern. Gemeint ist dabei nicht deren Platzierung im Feld oder in einem Leitstand, sondern ihre eigentliche Funktion: die Bewegungsgenerierung. Von Dr.-Ing. Oliver Barth

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.