Simulation:Komplexe Baugruppen mit mehreren Werkzeugen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simufact Engineering die nächste Version seiner Lösung für die Simulation von Schweißprozessen auf den Markt. Simufact Welding 8 bietet eine Reihe von Verbesserungen in Bezug auf Stabilität, Geschwindigkeit und Handhabung der Software. 

simufact-scr-embedded-meshing-technology

Simufact Engineering die nächste Version seiner Lösung für die Simulation von Schweißprozessen auf den Markt. Simufact Welding 8 bietet eine Reihe von Verbesserungen in Bezug auf Stabilität, Geschwindigkeit und Handhabung der Software.

Ein wesentliches Highlight der neuen Version von Simufact Welding ist die Vernetzungstechnologie, die mit ihrer benutzerfreundlichen und intuitiven Handhabung überzeugen soll. Zusätzlich verspricht der neu integrierte MarcSolver 2018 von MSC Software noch schnellere, stabilere und genauere Simulationen.

Vernetzungstechnologie aus einer Hand

In Simufact Welding erstellt der Anwender Basisgeometrien und vernetzt diese mit dem internen Vernetzer. Dieser unterstützt neben Hexaedern und Tetraedern auch Solid-Shell Elemente. Zudem profitieren Simufact-Anwender von der breiten MSC Software-Produktpalette: Bei der Erstellung von großen und komplexen Schweißmodellen kommt die Vernetzungstechnologie von MSC Software zum Tragen, sodass die Benutzer nicht auf Fremdprodukte angewiesen sind.

Bessere Netzqualität und stabilere Berechnung durch verbesserte Kehlnahterzeugung

Mit dem überarbeiteten Kehlnahtgenerator lassen sich in Simufact Welding 8 vernetze Geometrien basierend auf viereckigen Querschnitten erzeugen. Solche Geometrien werden oft für Auftrag- sowie Mehrlagenschweißen benötigt.  Ein weiteres Highlight stellt das Vorschaufenster da: Hier kann sich der Anwender den Vernetzungsquerschnitt anschauen und die Netzqualität prüfen. Diese führt zu einer besseren Netzqualität und steigert die Berechnungsstabilität sowie die Qualität der Ergebnisse.

Zeit einsparen beim Erstellen von großen und komplexen Baugruppen mit mehreren Werkzeugen

Die kürzlich veröffentlichte achte Version von Simufact Welding erlaubt eine realistischere Abbildung von Spannwerkzeugen. Während der Simulation lassen sich für einen bestimmten Zeitperiode mehrere Spannwerkzeuge aktivieren, deaktivieren oder fixieren. Die Übermittlung der Werkzeugeigenschaften wie die Aktivierungs- oder Fixierungszeit, Kräfte, Steifigkeit sowie der erweiterte Wizard reduzieren die Aufwände, die nötig sind, um eine Vielzahl an Werkzeugen mit ähnlichen Eigenschaften zu erzeugen und zu konfigurieren. Insbesondere bei komplexen Baugruppen mit einer Vielzahl an Werkzeugen verringert diese Funktion die Zeit für einen ordnungsgemäßen Modellaufbau.

Dr. Hendrik Schafstall, Managing Director and CEO, hält fest: “Wir freuen uns über die Veröffentlichung von Simufact Welding 8, denn bei diesem marktführenden Produkt haben wir viel Wert auf eine verbesserte Benutzererfahrung, Nutzerfreundlichkeit und Verknüpfungserweiterung gelegt. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass unsere Anwender auch bei Simulationen von größeren und komplexeren Modellen ihre Produktivität steigern können.“

Bild: Vernetzungstechnologie aus einer Hand – intutive und benutzerfreundliche Handhabung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Herstellung von komplexen Werkstücken, wie von Zahnrädern auf 5-Achs-Fräsmaschinen, hat sich zunehmend als alternatives Fertigungsverfahren etabliert. Voraussetzung für diese Art der Fertigung sind präzise 3D-Daten. 

Zur diesjährigen Drinktec hat das Siemens-Prozessautomatisierungssystem für Brauereien „Braumat“ Jubiläum: Es ist seit 40 Jahren im Einsatz. Die ersten Automatisierungslösungen auf Basis elektronischer Steuerungen gibt es bereits seit den 1970er Jahren. 1977 folgte dann die Patentanmeldung für das eigens nach Brauerei-Bedürfnissen entwickelte Prozessleitsystem.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.