Simulation: Wie wird autonomes Fahren sicherer?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MSC Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistung, hat heute angekündigt, auf dem Autonomous Vehicle Software Symposium 2018 zim Rahmen der Autonomous Vehicle Technology World Expo zu präsentieren. Das Thema: „KI-Fahrer-Entwicklung mit verstärkter Sicherheit".

adams_realtime_dil-highres

MSC Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistung, hat heute angekündigt, auf dem Autonomous Vehicle Software Symposium 2018 im Rahmen der Autonomous Vehicle Technology World Expo zu präsentieren. Das Thema: „KI-Fahrer-Entwicklung mit verstärkter Sicherheit”.

MSC hat einen Stand auf der Autonomous Vehicle Technology World Expo 2018. Dort stellt die Firma, zusammen mit Concurrent Real Time und der MSC-Tochter VIRES Simulationstechnologie GmbH, ihre Lösung für das autonome Fahren am Stand C2 10004 vor. Die Lösung simuliert genaue Echtzeitfahrzeugmodelle und realitätsnahe Sensormodelle in einer fotorealistischen Umgebung. Damit kann die Steuerlogik für eine breite Palette von Szenarien trainiert und validiert werden. Zum Angebot gehören die Mehrkörpersimulationssoftware Adams und Virtual Test Drive (VTD) von VIRES. Von Concurrent Real Time, dem Lösungspartner von MSC Software, kommen die Echtzeitplattform für den Fahrsimulator, und die Hardware-in-the-loop (HIL) und Software-in-the-loop (SIL) Funktionalitäten.

Die Präsentation wird am Dienstag, dem 5. Juni um 17.00 vom leitenden Wissenschaftler Dr. Edward Schwalb gehalten. Bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge muss das Hauptaugenmerk auf der Sicherheit liegen. Heute ereignet sich bei menschlichen Fahrern etwa alle 170 Millionen km ein tödlicher Unfall. Somit lässt sich der Sicherheitsnachweis für eine bestimmte Version eines KI-Fahrers kaum auf echten Straßen und Teststrecken durchführen; weder die Untersuchungen zum Tesla-Crash noch die Waymo-Fahraufzeichnungen lieferten schlüssige Ergebnisse. Ansätze mit maschinellem Lernen nach dem heutigen Stand der Technik, z.B. Messungen des F1-Scores, sind nicht geeignet, um Fehlerraten von wenigen Fehlern in einer Milliarde zu messen; ein F1-Score von 99.999 Prozent wird nicht als aussagekräftig betrachtet. MSC erklärt, wie man unter Verwendung unzuverlässiger KI-Komponenten einen Entwicklungsprozess für hochzuverlässige und sichere Systeme erarbeiten kann.

Das Autonomous Vehicle Software Symposium ist die erste Konferenz der Welt, die sich speziell den Herausforderungen und Chancen der Entwicklung von künstlicher Intelligenz und Softwareplattformen für autonome und selbstfahrende Fahrzeuge widmet. Die Konferenz findet auf der Autonomous Vehicle Technology World Expo vom 5.-7. Juni in Stuttgart statt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.