Simulation: Fabrikkonzepte für additive Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Am Laser Zentrum Hamburg wurde ein 3D-Simulationsmodell aufgebaut, mit dem sich aktuelle und zukünftige Fabrikkonzepte der additiven Fertigung analysieren und optimieren lassen. Dabei kam die Simulationssoftware Simio zum Einsatz.
simio_01

Am Laser Zentrum Hamburg wurde ein 3D-Simulationsmodell aufgebaut, mit dem sich aktuelle und zukünftige Fabrikkonzepte der additiven Fertigung analysieren und optimieren lassen. Dabei kam die Simulationssoftware Simio zum Einsatz.

Wie sieht eine zukünftige Fabrik aus, in der zahlreiche 3D-Drucker stehen und für den Produktionsablauf mit vor- und nachgelagerten Arbeitsschritten völlig neue Konzepte notwendig sind? „Wir wollen mit realen Daten (Zeiten) aktueller Maschinen verschiedene neue Maschinenkonzepte bzw. Layouts vergleichen, um die Prozesse möglichst effektiv gestalten zu können“, so formulierte bereits Anfang 2015 Projektingenieur Ralf Hetzel, Concept Laser GmbH, die Herausforderung für zukünftige Werkskonzepte.

Die Simulation und Bewertung der besten Alternativen führt dann zu einer gesteigerten Planungs- und Investitionssicherheit. Kosten und Durchlaufzeit werden von Beginn an reduziert. Durch ein reales Bild und die 3D-Animation der zukünftigen Fabrik und der komplexen Abläufe darin können sogar verschiedene Betriebsmodi (zum Beispiel Schichtmodelle) ausgewählt und getestet werden.

Szenarien und Experimente versprechen Planungssicherheit

Anhand von Experimenten ist es einfach möglich, unterschiedliche Szenarien zu vergleichen, zum Beispiel der Durchlaufzeit des gesamten Produktionsprogramms bei Variation der 

  • Maschinenkapazitäten
  • Verfügbarkeit der Bediener für Rüstschritte der Schichtmodelle
  • Anzahl der Mitarbeiter

Fähigkeiten des Modells 

  • Die Flexibilität des Modells ermöglicht die Erstellung zielgerechter Fabriken auf der Grundlage der Eingabe unterschiedlicher Produktionsprogramme.
  • Der adaptive Algorithmus zur Baujob-Bildung berücksichtigt Dispositionsparameter, und der dynamische Modellaufbau durch teilgenerische Modell-Erstellung ist möglich.
  • Durch „Was wäre wenn“-Faktoren lassen sich Effizienzpotentiale ermitteln.
  • Die optimale Anzahl von Mitarbeitern mit einer bestimmten Qualifikation für das Fabrikkonzept kann ermittelt werden
  • Das Modell berücksichtigt die Maschinenbelegung aufgrund von Wartezeiten und Rüstzeitoptimierungen

Die komplette Fallstudie findet sich unter: http://www.agfiss.de/images/pdf/Simio/Fallstudie_LZN_rev1.pdf

 

Bild: 3D-Fabrik der Zukunft mit Simio. Quelle: AgfISS – Agentur für Industrie-Software und Services

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ohne eingebettete Systeme und deren Software scheint im 21. Jahrhundert nichts mehr zu gehen – was nicht smart ist, ist halt dumm. Um Embedded Systems in die Produkte zu bringen, braucht es Ingenieure die mehr Wissen. Beispielsweise Absolventen eines neuen Masterstudiengangs von der Fraunhofer Academy.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.