Simulation: Akustik eines rollenden Reifens erstmals realistisch simuliert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulation: Akustik eines rollenden Reifens erstmals realistisch simuliert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
yokohama-tyre-newsimage

Yokohama gelingt Durchbruch bei Simulationstechnik: Dem japanischen Reifenhersteller Yokohama gelang zusammen mit Wissenschaftlern der japanischen Weltraumbehörde JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency) ein echter Durchbruch in der Simulationstechnik. Die Beteiligten sind die weltweit Ersten, die es schafften, die aerodynamischen und akustischen Strömungsverhältnisse eines sich drehenden Reifens realistisch zu berechnen und abzubilden. Dies war anderen Teams bislang nur mangelhaft geglückt, da die Genauigkeit der Berechnungen insbesondere im Kontaktbereich mit der Straßenoberfläche stark nachließ.

Um dieses Problem zu lösen, setzte das aktuelle, in Kooperation mit Yokohama forschende Team einen Supercomputer aus der Weltraumforschung sowie hochauflösende Berechnungsmodelle ein. Erstmals konnte dabei unter anderem gezeigt werden, dass der Lärmpegel eines rollenden Autoreifens nicht nur von den allgemeinen Luftturbulenzen herrührt, die während der Drehbewegung entstehen: Als weitere Quelle konnten vor dem Reifen liegende Strömungsstrukturen identifiziert werden, welche durch die um das Rad zirkulierende Luft einem Komprimierungseffekt unterliegen.

Die gemachten Ergebnisse sind nicht nur theoretisch wertvoll, sondern haben auch praktischen Nutzen. So möchte Yokohama den Reifen der Zukunft durch diese Erkenntnisse leiser und aerodynamisch noch günstiger gestalten. Bereits 2010 hat das Unternehmen eine neue Simulationstechnik zur realitätsgetreuen Erforschung der Luftströmungen um einen Reifen eingeführt. Aus den Erkenntnissen heraus entstand 2012 ein aerodynamisch äußerst günstiger Reifen-Prototyp mit kleinen Finnen beziehungsweise Flügeln an den Flanken.

Bild. Luftströmung um den rollenden Reifen und dadurch verursachte Schallwellen. Bild: Yokohama Reifen GmbH

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen müssen sich auf verändernde Märkte einstellen - auch organisiatorisch. So geht es nun auch dem Hersteller vom Manufacturing Execution System (MES) Hydra – MPDV gliedert sich daher künftig in drei neue Geschäftsbereiche.

Am 11. und 12. April 2018 treffen sich Expertinnen und Experten aus Industrie und Wissenschaft im Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg. Diskussionsgegenstand ist, Entwicklungsprozesse für Werkstoffe und Bauteile zu beschleunigen, Fertigungsprozesse flexibler zu gestalten oder die Zuverlässigkeit und Lebensdauer im Bauteileinsatz zu verbessern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.