Siemens: Apps und Cloud für die Automatisierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Siemens: Apps und Cloud für die Automatisierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zu viele Daten, zu wenig Informationen? Siemens bringt eine Reihe neuer Apps rund um die Automatisierung mit Simatic-Systemen auf den Markt. Sie sollen Anlagenbetreibern und Maschinen- oder Anlagenbauern auf verschiedenen Wegen helfen, einen Ausweg aus dem Dilemma zu finden.

im2018020294df_300dpi

Zu viele Daten, zu wenig Informationen? Siemens bringt eine Reihe neuer Apps rund um die Automatisierung mit Simatic-Systemen auf den Markt. Sie sollen Anlagenbetreibern und Maschinen- oder Anlagenbauern auf verschiedenen Wegen helfen, einen Ausweg aus dem Dilemma zu finden.

Die neuen Simatic MindApps Machine Monitor, Notifier und Performance Monitor sind spezielle Applikationen für MindSphere, dem offenen IoT-Betriebssystem von Siemens, mit denen Anwender einfach die Vorteile cloudbasierter Services nutzen und Mehrwert generieren können. Sie lesen relevante Daten von zum Beispiel Produktionsmaschinen oder Anlagen zur Analyse aus, verarbeiten diese zu aussagefähigen Informationen, stellen sie in Dashboards dar oder nutzen sie zur intelligenten Alarmierung und Meldungsdarstellung. Die cloudbasierten Apps sollen so einen wichtigen Beitrag zu mehr Effizienz und Verfügbarkeit leisten – vor Ort, standortübergreifend oder weltweit und über Tablet oder Smartphone.

Machine Monitor

Die neue Simatic Machine Monitor MindApp schafft Transparenz über Status sowie Performance von Maschinen und ermöglicht, Servicedienstleistungen zu optimieren. Dazu überwacht der Machine Monitor den Betriebs- und Wartungsstatus von Maschinen hinsichtlich Produktivität, Instandhaltung und Verfügbarkeit.

Notifier

Der Anwender nutzt die neue Simatic Notifier MindApp zur Visualisierung von Meldungen, etwa bei Unterschreitung von KPIs (Key Performance Indicator) einer zu überwachenden Maschine, und bietet darüber hinaus einen ortsunabhängigen Zugriff auf Alarmdaten. Mit der neuen App lassen sich Meldungen unterschiedlicher Systeme und Quellen, etwa von einem Scada-System oder anderen Simatic MindApps, weltweit zentral zusammenfassen und Alarme zielgerichtet absetzen, etwa individuell auf das mobile Endgerät des zuständigen Service-Technikers. Mit speziell definierbaren Ansichten lassen sich Zugriffe auf Alarme und Meldungen individuell auf den jeweiligen Benutzer zuschneiden und beispielsweise Alarme nach bestimmten Kriterien filtern.

Bessere Verfügbarkeit im Fokus

Verbesserte Verfügbarkeit und Produktivität von Fertigungsanlagen durch mehr Transparenz ist Schwerpunkt der neuen Simatic Performance Monitor MindApp. Über die Berechnung und Visualisierung von Maschinen- und Anlagen-KPIs bietet die App dem Anwender Entscheidungshilfen zur Optimierung von Maschinen und Anlagen und damit zur Steigerung deren Effizienz. KPIs lassen sich definieren und einschließlich historischer Daten berechnen, visualisieren und analysieren sowie Alarmschwellen und benutzerabhängige Cockpit-Ansichten definieren.

Bereits verfügbar sind die Simatic MindApps Fleet Manager und Visual Analyzer, die dem Anwender dabei unterstützen, seine Maschinen und Anlagen an MindSphere anzuschließen, zu konfigurieren und die für die Analyse relevanten Daten auszulesen und zu visualisieren. Weitere Apps sind in Arbeit und werden kontinuierlich den Anwendern zur Verfügung gestellt.

Siemens zeigt die neuen Apps unter anderem auf der Hannover Messe 2018 im April.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Lenze hat seine Getriebebaureihe g500 wesentlich ausgebaut. Mit den neuen zwei- und dreistufigen Stirnrad, Kegelstirnrad und Flachgetrieben eröffnet der Anbieter neue Einsatzgebiete, denn die Getriebe aus Grauguss verdoppeln das maximale Drehmoment des bisherigen Lenze-Programms auf bis zu 20.000 Nm.

Weil die weltweite Lieferkette für Additive Fertigung die Unternehmen dazu zwingt, CAD-Dateien innerhalb der Organisation oder mit externen Partnern via E-Mail oder Cloud zu teilen, haben Know-how-Diebe und andere Übeltäter leichtes Spiel, die Designdateien abzugreifen, um Bauteile zu fälschen. Eine Gruppe von Entwicklern an der NYU Tandon School of Engineering hat nun Möglichkeiten für die Fertiger aufgezeigt, den Spieß umzudrehen.

Top Jobs

Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München
Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.