SIEB & MEYER auf der SPS/IPC/DRIVES 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SIEB & MEYER auf der SPS/IPC/DRIVES 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sum_sps_sd3

Auf der SPS/IPC/DRIVES 2012 in Nürnberg präsentiert die SIEB & MEYER AG vom 27. bis 29.11.2012 die aktuelle Version ihrer innovativen Antriebsplattform SD3 für kundenspezifische Anwendungen. Die kompakte All-in-one-Lösung ist mit einer offenen Systemarchitektur erhältlich, mit der sich Steuerungs-, Antriebs- und Visualisierungsaufgaben individuell realisieren lassen.


Die Anwendungsbereiche für Servoverstärker und Frequenzumrichter sind sehr breit gefächert. Viele davon lassen sich mit bewährter Standardtechnik abdecken – mitunter sind die Anforderungen jedoch so speziell, dass sie sich nur mit anwenderspezifischen Lösungen optimal erfüllen lassen. Die Lüneburger SIEB & MEYER AG hat sich mit leistungsstarken und applikationsgerechten Funktions- und Designausführungen auf solche Lösungen spezialisiert. Mit der neuesten Version der im vergangenen Jahr eingeführten Antriebsplattform SD3 führt SIEB & MEYER sein Konzept individueller Antriebslösungen konsequent weiter.


Für das jeweilige Endgerät wird zunächst gemeinsam mit dem künftigen Anwender der individuell benötigte Funktionsumfang für die Hardware und Software präzise definiert und der SD3 entsprechend ausgestaltet. So wird eine optimale Anpassung der Bauform und
-größe, der Schnittstellen und nicht zuletzt der Leistung an die spezifischen Bedingungen der Applikation und des Einsatzorts ermöglicht.


Offenes Betriebssystem schützt Know-how der Anwender
Im Antriebsverstärker kommt ein offenes Betriebssystem zum Einsatz. Mit Hilfe bereitgestellter Funktionsbibliotheken kann der Anwender so Funktionen, die seine Kernkompetenzen abdecken, komplett eigenständig realisieren und sein Know-how wirkungsvoll schützen. Die Umsetzung kann dabei wahlweise auf der Basis von C/C++ oder über IEC61131 erfolgen.


Zusätzlich zu den umfangreichen Bibliotheken für den Betrieb von Synchron- und Asynchronmotoren stehen weitere Softwarefunktionen für Benutzerschnittstellen, Statistiken, Kameraintegration, Kommunikation sowie Datenspeicherung zur Verfügung. Neben der Möglichkeit einer umfassenden Individualisierung und Anpassung überzeugt die Antriebsplattform SD3 durch eine Reihe von Funktionen, die klassische Antriebsverstärker in dieser Form nicht bieten.


Durch einen integrierten Web-Server ist jederzeit und von überall ein direkter Zugriff auf den Antriebsverstärker zur Programmierung, Diagnose und Fehlerbehebung möglich. Aber auch direkt vor Ort ist die Bedienung des SD3 einfach und benutzerfreundlich: Über eine USB-Schnittstelle kann ein Operator-Panel angeschlossen werden. Ein PC ist damit für die Bedienung und Visualisierung nicht erforderlich.


Kundenspezifischer Antrieb und Motion Controller – die Antriebsplattform SD3 auf einen Blick:



  • Betriebssystem (User-Schnittstellen, Web-Server etc.)


  • Motor-Feedback (Resolver, EnDat 2.2 etc.)


  • Offener Applikationsbereich (IEC 61131, C/C++ etc.)


  • Feldbus (CAN-Bus, EtherCAT etc.)


  • Funktionsbibliothek (kundenspezifische Funktionen, Motion Control etc.)


  • Antriebsfunktionen (Highspeed sensorlos, Servo/Positionierung etc.)


  • Datenschnittstellen (USB-Host und Device, Ethernet etc.)


  • Antriebselektronik (Kühlung, Ausgangsleistung etc.)

 


SIEB & MEYER auf der SPS/IPC/DRIVES (27.–29.11.2012): Halle 4, Stand 4-131

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Stratasys, Hersteller von Geräten und Material für den 3D-Druck und die Additive Fertigung, hat auf der Hannover Messe 2015 das großformatige Filamentpaket Xtend 500 Fortus Plus für Fortus 3D-Produktionssysteme vorgestellt. Es soll die Betriebsstunden der Anlagen ohne Bedienereingriff erhöhen und damit den Output bei der Additiven Fertigung von Serienteilen erhöhen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: In fünf Schritten zur Konstruktionsumgebung der Zukunft

Digitaler Frühjahrsputz MIT SIMUS CLASSMATE

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.