Sensorik: AMA wählt neuen Vorstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sensorik: AMA wählt neuen Vorstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Mitglieder des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. (AMA) bestätigten auf der Mitgliederversammlung am 31. Mai in Nürnberg Peter Krause von der First Sensor AG als Vorstandsvorsitzenden. Neu im Vorstand sind Dr. Ralf Slatter von Sensitec als Schriftführer und Professor Dr. Stefan Zimmermann von der Leibniz-Universität Hannover als Beisitzer und Vorsitzender des AMA Wissenschaftsrats.

2017_ama_vorstand

Die Mitglieder des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. (AMA) bestätigten auf der Mitgliederversammlung am 31. Mai in Nürnberg Peter Krause von der First Sensor AG als Vorstandsvorsitzenden. Neu im Vorstand sind Dr. Ralf Slatter von Sensitec als Schriftführer und Professor Dr. Stefan Zimmermann von der Leibniz-Universität Hannover als Beisitzer und Vorsitzender des AMA Wissenschaftsrats.

Rolf Slatter ist  geschäftsführender Gesellschafter der Sensitec GmbH und langjähriges, aktives Mitglied in unterschiedlichen Gremien des AMA Verbands. Er übernimmt den Posten des Schriftführers von Peter Scholz (imc Test & Measurement GmbH), der nach mehreren Amtsperioden nicht wieder kandidierte. Stefan Zimmermann wurde zum Vorsitzenden des AMA Wissenschaftsrats gewählt und löst den langjährigen Vorsitzenden Andreas Schütze (Universität des Saarlandes) ab, der nicht wieder für den Vorsitzt kandidierte aber als Stellvertreter im AMA Wissenschaftsrat aktiv bleibt.

Für eine weitere zweijährige Amtszeit bestätigt wurden Christoph Kleye (IS-Line GmbH) als stellvertretender Vorsitzender und Johannes W. Steinebach (TWK-ELEKTRONIK GmbH) als Schatzmeister.

Zukunft im Blick

„Wir bedanken uns für das in uns gesetzte Vertrauen. Wir werden auch in neuer Besetzung verstärkt Innovatoren verbinden“, sagt Peter Krause zur Vorstandswahl 2017. „Wir arbeiten gezielt am weiteren Ausbau unseres Netzwerks, dabei spielen uns die Herausforderungen der Zukunft regelrecht in die Hände. Die Lösungsansätze der Zukunftsprojekte CO2-neutrale und energieeffiziente Städte, nachhaltige Mobilität, internetbasierte Dienste für die Wirtschaft, Industrie 4.0 und sichere Identität basieren auf den Daten, die Sensoren liefern und Messtechnik auswertet. Mit dem gebündelten Know-how unserer Mitglieder stehen wir somit allen Ansprechpartnern aus Industrie, Wissenschaft und Politik für einen intensiven Zukunftsdialog zu Verfügung“, erklärt Krause die Ausrichtung des AMA Verbands unter seinem Vorsitz.

AMA

AMA wurde 1981 als ‚Arbeitsgemeinschaft Messwertaufnehmer‘ gegründet. Heute baut der Verband auf die Branchenkompetenz seiner 460 Mitglieder aus Industrie und Wissenschaft. AMA ist erster Ansprechpartner in der Sensorik und Messtechnik, unterstützt den Innovationsdialog auf der führenden Fachmesse SENSOR+TEST, auf wissenschaftlichen AMA Kongressen und auf Gemeinschaftsständen wichtiger Leitmessen im In- und Ausland. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrial Edge IT in der Fertigung

Dezentrale Datenverarbeitung und -analyse

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.