Sender und Empfänger von Hirschmann Mobility jetzt bei Conrad kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sender und Empfänger von Hirschmann Mobility jetzt bei Conrad kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der Sourcing-Plattform von Conrad Electronic stehen Geschäftskunden ab sofort Sender und Empfänger von Hirschmann Mobility, ehemals Hirschmann Car Communication, über den Electronic-Distributor Börsig zur Verfügung.
Sender und Empfänger von Hirschmann Mobility

Quelle: Hirschmann Mobility

Fahrzeug- und Maschinenbauer können über die Conrad Sourcing Plattform auf GPS-, GSM-, UKW-, DVB- und Autoradioantennen des Anbieters zurückgreifen und damit die Bereiche Fahrzeugkommunikation (Bau-, Einsatz- und Rettungsfahrzeuge, Landmaschinen und Kommunaltechnik), Vernetzung von Maschinen und Anlagen, Telematik, Flughafenequipment, die Satellitenkommunikation sowie den Aftermarket abdecken.

Sender und Empfänger für GPS- und Glonass-Signale

Beispielsweise finden Fahrzeugbauer in der Glonass 1890 LP/LC/Fakra/5.0 GPS/GSM-Antenne mit Verstärker eine vielseitige Lösung zum Empfang von GPS- und Glonass-Signalen zur Weiterverarbeitung in Navigations-, Flottenmanagement- und Verkehrsführungssystemen oder bei der Fahrzeugortung. Die integrierte, flache Cellular-Telefonantenne ermöglicht zudem den Empfang europäischer und nordamerikanischer Cellular-Telefonfrequenzen.

Entwicklungsprozesse nah am Kunden

Hirschmann Mobility ist eine Marke der TE Connectivity Gruppe und verfügt über als 90 Jahre Erfahrung im Bereich der Hochfrequenzsysteme. Die F&E-Abteilung des Anbieters verfügt über modernste Prüf- und Messanlagen. Der Anbieter profitiert dank seiner weltweiten Produktion von flexiblen Entwicklungsprozessen nah am Kunden. Dadurch ist das Unternehmen in der Lage sich den permanent ändernden, individuellen Kundenansprüchen in einer zunehmend vernetzten Welt zu stellen und die Herausforderungen zu stellen.

Lesen Sie auch: 75.000 Artikel fürs Messen und Prüfen bei Conrad Electronic

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Automatisierungs-Experten im Fahrzeug- und Maschinenbau stehen oft vor der Aufgabe, unterschiedliche Fertigungsschritte miteinander zu verketten. Wenn Prozesse des Prüfens integriert sind, müssen sie die differenzierten Wenn-Dann-Optionen in den automatisierten Fertigungsfluss einbinden. Eine wegweisende Lösung ist beim Albert Handtmann Metallgusswerk, Biberach, gelungen.

Die US-Automobilindustrie hat allein im letzten Jahr rund 17.500 Industrie-Roboter installiert – historischer Rekord. Innerhalb von sieben Jahren baute der US-Autosektor seinen operativen Roboterbestand um rund 52.000 Einheiten aus  (2010 bis 2016) – so die jüngsten vorläufigen Ergebnisse der International Federation of Robotics (IFR). Im selben Zeitraum hat die US-Autoindustrie 260.600 neue Mitarbeiter eingestellt. Das berichtet das US Bureau of Labor Statistics.   

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.