Seminar: Simulation in der Fluidtechnik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Seminar: Simulation in der Fluidtechnik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Institut für Fluidtechnik der TU Dresden (IFD), das auf die rechnerische Simulation spezialisierte Systemhaus CADFEM und ANSYS Germany bieten am 22. April 2008 in Dresden zum ersten Mal den gemeinsamen Technologietag „Simulation in der Fluidtechnik“ an. Die Veranstaltung gibt Entwicklern und technischen Führungskräften von Herstellern pneumatischer und hydraulischer Antriebs-, Regelungs- und Systemtechnik einen fundierten Einblick in die Möglichkeiten der Simulation in diesem Bereich.

Die Fluidtechnik, d.h. die gesamte hydraulische und pneumatische Antriebs- Steuerungs- und Regelungstechnik zählt weltweit zu den Branchen mit besonders hohen Wachstumsraten. Viele Marktführer dieser Branche entwickeln und produzieren in Deutschland.

Ihre fluidtechnischen Systeme und Komponenten werden beispielsweise in mobilen Arbeitsmaschinen für den Fahrantrieb und die Arbeitshydraulik eingesetzt, man findet sie als Lenk- und Bremssysteme in Kraftfahrzeugen, als Antriebe für Pressen oder Spritzgießmaschinen oder spielen in der Industrieautomatisierung eine wichtige Rolle.

Die Simulation erfüllt in der Entwicklung fluidtechnischer Komponenten zwei zentrale Funktionen. Sie beschleunigt den gesamten Entwicklungsprozess und sie liefert Ingenieuren einen sehr detaillierten Einblick in ihr Produkt. Bei richtiger Integration in den Entwicklungsprozess kann die Simulation entscheidende Impulse für mehr Innovation in der Produktentwicklung geben.

Auch bei der Weiterentwicklung- und Optimierung von Komponenten ergeben sich vielfältige Fragestellungen zu deren Verhalten, die mittels strömungsmechanischer (CFD-) oder strukturmechanischer (FEM-) Berechnungen gelöst werden können.

Häufig sind hydraulische oder pneumatische Komponenten Teile von Steuer- oder Regelkreisen. In solchen komplexen mechatronischen Systemen kommt der Wechselwirkung zwischen den Komponenten und dem System eine große Bedeutung zu. Deren Analyse erfordert teilweise die Kopplung der CFD- und der FEM-Simulation.

Der Technologietag des IFD und der CADFEM GmbH am 22. April 2008 in Dresden gibt Ingenieuren und technischen Führungskräften einen Überblick über die Funktionsweise und das Anwendungsspektrum der Simulation in der Fluidtechnik. Dabei wird herausgearbeitet, wie und wo die Simulation im Entwicklungsprozess eingesetzt werden kann und wo ihr Nutzen liegt.

Aus dem Inhalt der Veranstaltung

• Simulation in der Fluidtechnik: Fragestellungen, Anforderungen, Methoden, Trends

• Einführung in die CFD- und FEM-Simulation

• Diskussion praktischer Anwendungen:

• Strömungsberechnung in hydraulischen und pneumatischen Ventilen

(Druckverlust, Massenstrom, Strömungskräfte, Kavitation)

• Berechnung von Proportionalmagneten und Tauchspulenaktoren

(Elektromagnetischen Felder, Kraft-Weg-Kennlinien)

• Pulsationsminderung in hydrostatischen Verdrängermaschinen

(rotierende Maschinen, Hydropumpen u. -motoren)

• Mechanische Fragestellungen: Festigkeit und Schwingungsverhalten,

Fluid-Struktur-Kopplung, Akustik

Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, das Versuchsfeld des IFD zu besichtigen.

Die Anmeldung zur Veranstaltung (Kosten für Teilnahme inkl. Imbiss: EUR 100,- + MwSt. pro Teilnehmer) kann auf www.cadfem.de

vorgenommen werden. (to)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nano Dimension Ltd., einem israelischen Anbieter von 3D-Druck-Technologien für die Elektronik-Fertigung, ist es gelungen, ein voll funktionsfähiges IoT-Kommunikationssystem, unter anderem für Smart Homes, schnell und kostengünstig im 3D-Druck zu fertigen.

Mit Drive.Lab eröffnet das Virtual Vehicle Research Center in Graz eine Entwicklungs- und Forschungsplattform, um das Zusammenspiel von Mensch und automatisiertem Fahren zu optimieren. Im Zentrum des Drive.Lab steht der „Human Centered Driving Simulator“, ein neuartig konzipierter Fahrsimulator, der für Forschung und Entwicklung im Bereich des automatisierten Fahrens entwickelt wurde. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.