SEEBURGER steigt in PLM-Markt ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SEEBURGER steigt in PLM-Markt ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die SEEBURGER AG, ein Anbieter im Bereich der B-to-B Integration, erweitert sein Angebot um Beratungsleistungen und Lösungen für Product Lifecycle Management: Während im SCM-Bereich die Prozesse, Strukturen und Daten innerhalb der Lieferkette organisiert werden, setzt das PLM schon früher

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der typischen Fertigung gilt es, bereits vorhandene Zielsysteme wie Werkzeugmaschinen, CAD- und CAM-Systeme, Voreinstellgeräte sowie Werkzeugausgabeschränke zu einem gemeinsamen Netz zu verbinden. Der Fertigungs-IT-Anbieter Coscom adressiert diese und weitere Aufgaben bei der Digitalisierung der Fertigung mit einer neuen Seminarreihe. Ein kleiner Einblick.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.