Seat nutzt ICEM Surf für Rennwagen-Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Seat nutzt ICEM Surf für Rennwagen-Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ICEM kündigte heute an, dass seine ICEM Surf Software für Flächenmodellierung, Analyse und Visualisierung ausschlaggebend daran beteiligt war, die Karosseriekonstruktion für den neuen SEAT-Rennwagen Cupra GT in nur zwei Monaten fertigzustellen – und zwar von den ersten Designentwürfen bis zu hin zum lebensgroßen physischen Modell. Der bei der Barcelona Motor Show im April erstmals vorgestellte Cupra GT ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von SEAT Sport und SEAT Design Centre bei Konstruktion und Entwicklung. Mit einem -3-Liter-Motor, 6 Zylindern, ca. 500 PS, einer Höchstgeschwindigkeit von 295 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,2 Sekunden drückt sich die Stärke des Cupra GT in einer eindrucksvollen Karosserie aus, die auf Geschwindigkeit, Reaktionsfreudigkeit und optische Präsenz hin geschaffen wurde.

Von der Zeichnung zum Prototyp

SEATs Konstrukteure verwendeten ICEM Surf für die gesamte Karosseriekonstruktion und Entwicklung, um die Zahl der bis zur endgültigen Form erforderlichen Iterationen zu reduzieren, um Maßgenauigkeit und Toleranzen für die A-Klasse-Flächenentwicklung zu liefern und die Entwicklungszeit insgesamt zu senken.

Konstrukteure, Modellbauer und ICEM Surf-Anwender arbeiteten parallel und verfeinerten die Konstruktion durch Modifizierung der Tonmodelle und entsprechende Aktualisierung des digitalen ICEM Surf-Modells oder durch Modifizierung des Digitalmodells und Übertragung der entsprechenden Änderungen auf das Tonmodell.

Sobald das endgültige Design gebilligt wurde, verwendete man die Daten des digitalen ICEM Surf Modells zur Herstellung eines lebensgroßen Prototyps, der auf der Barcelona Motor Show ausgestellt wurde.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

SimpaTec, Partner bei der ganzheitlichen Entwicklung und Optimierung von Spritzgussbauteilen, veranstaltet am 15. März 2016 in Rapperswil in enger Kooperation mit dem Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung IWK der HSR Hochschule für Technik Rapperswil einen „Molding Innovation Day Schweiz“.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.