science + computing – Lizenz-Monitoring senkt Catia-Kosten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

science + computing – Lizenz-Monitoring senkt Catia-Kosten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Management von Softwarelizenzen ist wie eine Passage durch die Wüste Gobi in West-Ost-Richtung: Laut Insight Technology besitzen 90 Prozent aller deutschen Unternehmen zu viele und zu wenige Nutzungsrechte für die genutzte Software. Gerade im Engineering besteht durch Abkündigung des Catia-Supports für IBM LUM-Server nun zusätzlicher Handlungsbedarf.

Catia des französischen Konzerns Dassault ist insbesondere im Flugzeug- und Automobilbau aber auch vielen anderen Branchen verbreitet. Als Lizenzmechanismus des kostenintensiven Software-Invests setzten Unternehmen bisher häufig den LUM-Server („License Use Manager“) von IBM ein. Der Support für LUM-Server wurde nun von Dassault zum Jahresende abgekündigt, und viele Nutzer migrieren nun auf das unternehmenseigene Lizensierungssystem „Dassault Systèmes License Server“ (DSLS). „Allerdings kann diese Migration lediglich der erste Schritt einer sinnvollen Lizenzpolitik sein. Denn die von DSLS ausgegebenen Daten manuell auszuwerten verursacht einen immensen Pflegeaufwand“, erklärt Natsuko Arai, Senior IT-Beraterin bei science + computing.

Lizenz-Monitoring Marke s + c

Effektiver sollen Administratoren arbeiten, wenn sie den scVENUS License Tracker (scVLT) von science + computing einsetzen, eine Lizenz-Monitoring-Lösung, mit der Unternehmen auf einen Blick die tatsächliche Nutzung von Softwarelizenzen sichtbar machen können. Die mit der Monitoring-Software gewonnenen Informationen sollen dabei helfen, vorhandene Lizenzen besser auszulasten statt neue zu kaufen und deren Nutzung nach dem tatsächlichen Verbrauch abzurechnen. Auf Basis dieser Informationen können Administratoren fundierte Entscheidungen treffen, ob das Unternehmen unterlizenziert ist. Dadurch werden nicht mehr Lizenzen gekauft und gewartet als nötig und gleichzeitig vermeidet das Unternehmen, dass Wartezeiten auf Lizenzen unnötig lang sind. Auch lässt sich verhindern, dass zu viele Lizenzen auf Verdacht vorgehalten werden – ein typischer Fall von Überlizenzierung. Die abteilungsübergreifende Auslastung der Softwarelizenzen ist mit dem Tool wesentlich komfortabler zu realisieren, ebenso der Lizenzverbrauch nach Benutzergruppen oder Projekten. Neben Catia-Lizenzen lassen sich mit scVLT auch noch eine Vielzahl anderer Lizenzmechanismen wie FLEXlm oder LUM einheitlich und effizient verwalten.

„Dabei bekommt der Nutzer all diese Informationen übersichtlich in einem Dashboard angezeigt, beispielsweise die Übersicht über die aktuell genutzten Lizenzen, eine Verbrauchsdokumentation, also das Erfassen der Nutzungsdauer von Lizenzen nach Applikation, Lizenz-Feature und Projektgruppe, die Anzeige der demnächst auslaufenden Lizenzen und die Überwachung kritischer Systemressourcen auf den Lizenzservern“, betont Arai und weiter: „Auf diese Weise können Unternehmen den Bedarf an Softwarelizenzen besser abschätzen und so die Lizenzbeschaffung für die Zukunft besser und vor allem effektiv planen“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wissenschaftler des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts HHI haben eine Methode entwickelt, mit der das realistische Abbild eines Menschen in eine virtuelle Welt übertragen werden kann. Die 3D Human Body Reconstruction-Technologie nimmt reale Personen mit mehreren Kameras gleichzeitig auf und erstellt daraus sich natürlich bewegende, dynamische 3D-Modelle. Vorgestellt wird diese Technologie auf der IFA in Berlin (Halle 26a, Stand 219a – Deutsche TV Plattform).

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.