Schweizer Maschinenelemente Kolloquium: Einreichfrist verlängert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schweizer Maschinenelemente Kolloquium: Einreichfrist verlängert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium (SMK) findet am 27. und 28. November 2018 in Rapperswil statt. Die Einreichfrist für Vorträge wurde bis zum 28. Mai verlängert.

smk_2018

Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium (SMK) findet am 27. und 28. November 2018 in Rapperswil statt. Die Einreichfrist für Vorträge wurde bis zum 28. Mai verlängert.

Am SMK 2018 betrachten Ingenieure aus Industrie und Forschung die neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung während des Entwurfsprozesses in Maschinenbau, Feinwerktechnik sowie Kunststofftechnik.

Interessenten, die ein spannendes Thema haben, können ihr Vortragsangebot noch bis zum 28. Mai 2018 einreichen und sich somit aktiv an dieser Veranstaltung beteiligen. Gesucht sind Beiträge in folgenden Kategorien:

  • aktuelle Forschungsergebnisse zu offenen Berechnungsfragen
  • Vorstellung neuer Berechnungsmethoden
  • neue Ansätze in der Simulation Präsentation von neuen Berechnungsmöglichkeiten in Berechnungsprogrammen
  • Vorstellung von Anwendungen aus der Praxis, wobei das zu lösende Problem und/oder die Lösung ausserhalb des bisher Üblichen liegen sollten
  • aktuelle Forschungsergebnisse zu Problemen aus der Praxis, die für die Allgemeinheit interessant sind

Weiterführende Informationen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vierhundert unterschiedliche Werkstofflegierungen und ein Lager, das 6.000 Tonnen Material umfasst – Rosswag ist einer der großen Player, wenn es um das Schmieden geht. Aber auch für die additive Fertigung erhöht das Unternehmen zusehends die Anzahl an qualifizierten Werkstoffen. Eine wohl einmalige End-to-End-Prozesskette führt dabei zu Zeit- und Kostenvorteilen bei der Qualifizierung neuer Werkstoffe. › von Gregor Graf, Head of Engineering

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.