Schweißroboter: Systemrelevante Lösung in Rekordzeit realisiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schweißroboter: Systemrelevante Lösung in Rekordzeit realisiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In der Krise müssen Lieferketten schnell reagieren. Wie Yaskawa mit Hospital Metalcraft eine Schweißroboter-Zelle in vier Wochen projektiert hat.
Schweißroboter: Systemrelevante Lösung in Rekordzeit realisiert

Quelle: Yaskawa

Von Infusionsständer bis Pflegewagen: Die Produkte, die der Klinikausstatter Hospital Metalcraft Ltd unter dem Markennamen Bristol Maid im britischen Dorset herstellt, sind fester Bestandteil der „Health & Social Care Supply Chain“ des Nationalen Gesundheitsdiensts (NHS) – und aktuell entsprechend gefragt. Deshalb ging es nun darum, die Produktionskapazitäten speziell für einen neu entwickelten Pumpenstand kurzfristig durch eine neue Roboter-Schweißzelle zu erhöhen. Yaskawa realisierte eine entsprechende Lösung in Rekordzeit.

So wurde der Schweißroboter in nur 4 Wochen umgesetzt

So gelang es den Ingenieuren von Yaskawa, in nur vier Wochen – und damit in nicht einmal einem Drittel der üblichen Lieferzeit – eine komplette, anwendungsspezifische Roboter-Schweißzelle zu planen und umzusetzen.

Die Voraussetzung dafür schaffte zum einen die Kooperation mit einem Systempartner vor Ort sowie mit den österreichischen Schweißspezialisten von Fronius. Zum anderen kann Yaskawa über einen eigenen europäischen Systembau mit Standorten in Deutschland, Slowenien und Schweden kurze Lieferketten gewährleisten. Das Angebot umfasst dabei alle Leistungen aus einer Hand: von Planung, Entwicklung und Bau der Vorrichtungen über Positionierer und Roboter-Programmierung bis hin zur schlüsselfertigen Inbetriebnahme.

Hospital Metalcraft und Yaskawa verbindet schon länger eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Dass es bei dieser aktuellen Anfrage schnell gehen musste, war allen Beteiligten klar: „Yaskawa bietet eine breite Palette von Robotersystemen an, und als wir gebeten wurden, bei einem so wichtigen Projekt innerhalb eines so engen Zeitplans mitzuwirken, haben wir diese Herausforderung sehr gern angenommen“, so Jonny Grey, Vertriebs- und Marketingmanager für Großbritannien.

Schweißroboter der Motoman AR-Serie

Das Herzstück der Zelle bildet ein besonders leistungsfähiger Schweißroboter aus der Motoman AR-Serie: Der Motoman AR2010 überzeugt durch seinen großen Arbeitsbereich von 2.010 mm und ist mit seiner hohen Traglast von bis zu 12 kg ideal für das Schweißen von sperrigen und großen Bauteilen geeignet.

Die schnellen und präzisen 6-Achsroboter der AR-Serie von Yaskawa wurden speziell für die hohen Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelt. Sie ermöglichen dem Anwender kürzere Prozesszeiten, was wiederum zu einer gesteigerten Effizienz und Energieersparnis führt.

Flexible Manipulatoren

Die flexiblen, äußerst schnellen Manipulatoren bieten durch ihren schlanken Körperbau eine erhebliche Platzersparnis und erlauben eine Anordnung auf engstem Raum. Durch den Einsatz der Roboter werden integrierte Fertigungs-Konzepte für optimierte Prozesszeiten und eine hohe Leistungsfähigkeit in der Produktion realisiert.


Weiterlesen auf DE-Online: Multiturn-Sensoren rekrutieren für den Kampfmittel-Räumdienst

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nur die Beherrschung aktueller Technologien in der Produktentwicklung ermöglicht eine kosten- und nutzenoptimierte Konstruktion. Der Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD an der Universität Bayreuth informiert im Rahmen seines 3D-Konstrukteurstags über die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich der computergestützten Produktentwicklung.

Das Leibniz-Institut für neue Materialien (INM) präsentiert neue Touchscreens, die mit Nanopartikel-Tinten aus transparenten, leitfähigen Oxiden, TCOs (TCO, engl.: transparent conducting oxides), direkt auf dünne Kunststofffolien gedruckt werden. Dies ermöglicht die Herstellung von TCO-Strukturen in einem kostengünstigen Ein-Schritt-Druckprozess.
CADFEM und ANSYS Germany laden Anwender und CAE-Interessierte zur ANSYS Conference & 33. CADFEM Users´ Meeting vom 24. - 26. Juni 2015 nach Bremen ein: Die Teilnehmer der Fachkonferenz können sich an ein, zwei oder allen drei Tagen intensiv zum Thema Numerische Simulation austauschen, in Fach- und Anwendervorträgen informieren sowie in Kompaktseminaren weiterbilden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.