Schweiger gewinnt EuroMold AWARD 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schweiger gewinnt EuroMold AWARD 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Innovatives PIT-Verfahren für Hohlkörper-Herstellung

Der Gewinner des EuroMold Gold AWARDs 2010 ist die Schweiger GmbH & Co. KG. Das auf Werkzeug- und Formenbau spezialisierte Unternehmen überzeugte die Jury mit seinem innovativen PIT-Verfahren für die Herstellung von Hohlkörpern wie zum Beispiel Kühlwasserrohren. Das Verfahren ermöglicht nicht nur enorme Einsparungen beim Rohstoff sondern auch eine Verkürzung der Zykluszeit.

Bei der Preisverleihung am Donnerstag, 2. Dezember 2010, im Rahmen des EuroMold-Messefests, ging der EuroMold AWARD in Silber an die Helmut Diebold GmbH & Co. KG für das Produkt "JetSleeve", bei dem ohne Umrüstkosten Schmiermitteldüsen an einem Schrumpffutter angeschraubt werden und dadurch die Fräserstandzeiten um mindestens 100 Prozent verlängert werden können.

Den EuroMold Bronze AWARD gewann die Röhm GmbH für einen elektrisch betätigten Spannkopf. Diese Innovation ermöglicht den schonenden Einsatz elektrischer Energie und bildet einen wichtigen Abschnitt auf dem Weg zur hydraulikfreien Maschine.

Der EuroMold-AWARD wird jedes Jahr für innovative und zukunftsweisende Produkte und Dienstleistungen vergeben und einer der wichtigsten Auszeichnungen in der Produktentwicklung. Die AWARD-Gewinner, aber auch die zahlreichen weiteren Teilnehmer, unterstrichen das hohe Innovationsniveau der EuroMold.

Schweiger GmbH & Co. KG: Innovation beim PIT-Verfahren

Für die Herstellung von Kühlrohren hat die Schweiger GmbH & Co. KG die "Projektilinjetionstechnik" (PIT) mit dem Massedrückverfahren gekoppelt. Bei der Produktion wird das verdrängte Material über das Heißkanalsystem direkt zurück in das Maschinenaggregat befördert und nicht wie bisher in einen Überlauf. Laut Schweiger führt dies nicht zur zu "enormen Einsparpotentialen" beim Rohstoff sondern auch zu einer um rund 10 Prozent verkürzten Zykluszeit.

Helmut Diebold GmbH & Co. KG: Schrumpffutter mit Schmiermitteldüsen

Beim Produkt "JetSleeve" der Helmut Diebold GmbH & Co. KG, das mit dem EuroMold Silber AWARD prämiert wurde, wird an der Spitze eines Schrumpffutters eine Aluminiumhülse mit 16 winzigen Düsen angeschraubt. Mittels Druckluft wird ein Schmiermittel hierdurch direkt an die Spitze des Fräsers geblasen, somit werden die abgetragenen Späne unmittelbar entfernt.

Neu an dieser Innovation ist laut Hersteller die aufgeschraubte Hülse, die im Gegensatz zu bisherigen Verfahren keine Umrüstkosten erfordert. Die Fräserstandzeit wird mittels dieser Technologie "mindestens verdoppelt", außerdem könne ein Fräserbruch durch das Überfahren eines Spans ausgeschlossen werden.

Röhm GmbH: Elektrisch betätigter Spannkopf

Den EuroMold Bronze AWARD gewann die Röhm GmbH für einen elektrisch betätigten Spannkopf. Dieser kann für alle vorkommenden Palettenspannungen verwendet werden, vorzugsweise bei sehr hohen Wechselgenauigkeiten sowie bei Bearbeitungszentren oder Transferstraßen. Die Steuerung erlaubt ein exaktes Zurückfahren und Lösen der Einheit in die Endlage mit vorgegebener Kraft.

Vor dem Hintergrund von Energieeinsparung und dem hohen Energiebedarf der Hydraulik ist der elektrische betätigte Spannkopf ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum hydraulikfreien Maschinenkonzept.

Die Gewinner des EuroMold-AWARD 2010 im Überblick

EuroMold Gold AWARD:

Schweiger GmbH & Co. KG

Innovation beim PIT-Verfahren

» www.schweiger-formenbau.de

EuroMold Silber AWARD

Helmut Diebold GmbH & Co. KG

Schrumpffutter "JetSleeve" mit Schmiermitteldüsen

» www.diebold-hsk.de

EuroMold Bronze AWARD

Röhm GmbH

Elektrisch betätigter Spannkopf

» www.roehm.biz

Weitere Informationen zur EuroMold unter www.euromold.com.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Proto Labs, weltweit tätiger Hersteller für individuell gefertigte Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien, kann auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Laut dem Hersteller ist die Nachfrage nach 3D-Druck-, CNC- und Spritzguss-Teilen weiter gestiegen und das Unternehmen hat in die europäischen Werke und neue Mitarbeiter investiert. Zudem hat Protolabs einen neuen Vice President und Managing Director mit Sitz in Deutschland ernannt.

Rund 4.300 Fachleute und Führungskräfte für technische Kommunikation trafen sich vom 24. bis 26. Oktober in Stuttgart. Im Internationalen Congresscenter Stuttgart auf dem Messegelände beim Flughafen veranstaltete der Fachverband tekom seine Jahrestagung und lud zu Vorträgen, Workshops, Tutorials sowie einer Messe ein.

Bahr Modultechnik präsentiert an der SPS IPC Drives in Halle 4, Stand 461 eine Auswahl seines Programms der Positioniertechnik für einen variabel skalierbaren Systemaufbau. Neben verschiedenen Positioniereinheiten, die in frei wählbaren Längen mit unterschiedlichen Führungsvarianten und Antriebsarten erhältlich sind, rückt der Hersteller modularer Positionierlösungen seine Spezialanfertigungen in den Fokus. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.