Schnittstelle vereinfacht Entwicklung von Getrieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Rahmen ihrer Kooperation haben SKF und KISSsoft eine neue Schnittstelle geschaffen, die den Entwicklungsprozess von Getrieben vereinfacht: Die Schnittstelle versetzt die Ingenieure in die Lage, die für die Maschinenkonstruktion geeigneten Lager auf Grundlage aktueller Lagertechnologien auszuwählen. 

skf_pi_kooperation_kisssoft

Im Rahmen ihrer Kooperation haben SKF und KISSsoft eine neue Schnittstelle geschaffen, die den Entwicklungsprozess von Getrieben vereinfacht: Die Schnittstelle versetzt die Ingenieure in die Lage, die für die Maschinenkonstruktion geeigneten Lager auf Grundlage aktueller Lagertechnologien auszuwählen.

Dadurch können die Kunden von KISSsoft nun zwei Berechnungsansätze verfolgen: Einerseits die übliche ISO-Berechnung und nun zusätzlich die erweiterte SKF Lebensdauerberechnung mit Hilfe neuester Lagerdaten von SKF.

Die aktuellsten SKF Lagerdaten werden den KISSsoft Usern über Cloud-basierte Dienste von SKF zur Verfügung gestellt. Die entsprechenden Ergebnisse erhält der Anwender in Form eines übersichtlichen Engineering-Reports, den die KISSsoft Kalkulationssoftware liefert. So entsprechen SKF und KISSsoft dem Wunsch vieler Ingenieure nach einem einzigen Tool, das unzählige Konstruktionsdaten und Designvorschriften bzw. -einschränkungen umfasst, diese selbsttätig aktualisiert und außerdem durchgängig in einem benutzerfreundlichen Format dokumentiert. Nähere Infos darüber gibt es hier

Dazu Dr. Victoria van Camp, Vorstandsmitglied der SKF AB und Leiterin Technologieentwicklung: „Industrie 4.0 verändert die Arbeit von Design- und Prozessingenieuren. Mit Hilfe neuer Technologien wird die verteilte, gleichzeitige Entwicklung endlich Realität. Durch die neue Partnerschaft von SKF und KISSsoft zeigen wir, wie sich unsere jeweiligen digitalen Plattformen kombinieren lassen, um Neuentwicklungen schon in der frühesten Phase ihres Designs zu beschleunigen. Tatsächlich tragen wir dazu bei, die Agilität auch im Maschinenbau voranzutreiben. Dies ist ein spannender, erster Schritt für unsere beiden Unternehmen. Wir sind überzeugt, dass er bei den Anwendern gut ankommt und wir von diesen viel konstruktives Feedback für weitere gemeinsame Verbesserungen erhalten!“

Und Dr. Stefan Beermann, CEO der KISSsoft AG, ergänzt: „Unsere Kooperation mit SKF bietet unseren Kunden die einzigartige Möglichkeit, eine Desktop-Anwendung mit Berechnungsservices aus der Cloud zu verbinden und so die leistungsstarken und umfangreichen Möglichkeiten einer lokalen Installation mit der Flexibilität und Aktualität eines internetbasierten Dienstes zu kombinieren.“

Bild: SKF und KISSsoft haben die Lagerberechnungsprogramme von SKF mit KISSsofts Software für die Getriebekonstruktion verknüpft. Bild: SKF

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das diesjährige Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquiums (AWK) fand vom 18. bis 19. Mai statt. Als Highlights stellten die Veranstalter, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, das erste mit Methoden der Industrie 4.0 entwickelte Serienauto vor, eröffneten auf dem RWTH Aachen Campus das mit 30 000 m² größte produktionstechnische Forschungscluster Europas und präsentierten die neugegründete Business School der RWTH Aachen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.