Schlüssel Konfigurationsmanagement für PLM im Anlagenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schlüssel Konfigurationsmanagement für PLM im Anlagenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
energieoptimiertes-produzieren-lb

Contact Software beleuchtet das Schlüsselthema Konfigurationsmanagement auf der 8. Tagung „Anlagenbau der Zukunft“ (6.-7. März 2014 in Magdeburg). Organisiert wird die Tagung vom Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), dem Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) und weiteren Partnern.

Im Fokus der Veranstaltung stehen die Effizienz im Fabrik- und Anlagenlebenszyklus und Trends im Virtual Engineering. Ein weiterer Schwerpunkt der im März stattfindenden Konferenz sind die Möglichkeiten von Industrie 4.0.

Contact informiert über neue Ansätze für das Product Lifecycle Management (PLM) von Großanlagen und technischen Infrastrukturen. Dabei geht es vorrangig um die Wertschöpfung, die Unternehmen durch ein konsistentes und ganzheitliches Konfigurationsmanagement von der Entwicklung, über Instandhaltung und Modernisierung bis hin zum „End of Life“ erzielen können.

Technische Komplexität, individuelle Kundenwünsche und lange Lebenszyklen stellen den Anlagenbau, aber auch andere Hersteller von Investitionsgütern wie auch Betreiber von Transport- und Energiesystemen vor substanzielle Herausforderungen. Besonders groß ist der Aufwand, der durch oft zahlreiche Produktänderungen während der Entwicklung und später während des Betriebs verursacht wird. „Ein PLM-basiertes, systematisches Konfigurationsmanagement hilft, diese Prozesse kontrolliert zu steuern“, sagt Dr. Patrick Müller von Contact, der dieses Thema auf der Podiumsdiskussion zum Stand und zu den Perspektiven von Industrie 4.0 näher erläutern wird.

Wissenschaftler und Industrievertreter kommen alle zwei Jahre auf dem Branchentreff „Anlagenbau der Zukunft“ zusammen und erörtern beispielsweise, wie das Virtual Engineering bereits in der Phase der Anlagenplanung dazu beitragen kann, Prozesse effizienter zu gestalten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf der Hannover Messe 2017 möchte Siemens zeigen, wie Industriebetriebe jeder Größe vom digitalen Wandel profitieren. Im Mittelpunkt des 3.500 Quadratmeter großen Messestands in Halle 9 steht das weiter ausgebaute Angebot für das „Digital Enterprise“, das durchgängig digital arbeitende Unternehmen.

Folge 2 von 4: Es klingt ganz einfach: Industrie 4.0 benötigt I4.0-Technologie. Doch was genau zeichnet eine moderne Shop-Floor-Lösung aus? Auf welche Punkte müssen Unternehmen achten, wenn sie den Sprung in das Zeitalter des „Industrial Internet of Things“ (IIoT), wie die Amerikaner sagen, schaffen wollen? In der Serie Industrie 4.0 in der Praxis“ stellt der Industrie-4.0-Spezialist Forcam die wichtigsten Module vor.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.