Schaltschrankbau: Smarter Werkzeugwagen bringt die Welten zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schaltschrankbau: Smarter Werkzeugwagen bringt die Welten zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Effizienter Schaltschrankbau: Wie das Weidmüller Wire Processing Center (WPC) auf einem kompakten fahrbaren Werktisch Lücke schließt zwischen Vollautomatisierung und Handarbeit.
Schaltschrankbau: Smarter Werkzeugwagen bringt die Welten zusammen

Quelle: Weidmüller

Conrad Electronic erweitert sein B2B-Angebot für Anlagenbauer mit einer Reihe von prozessübergreifenden Fertigungslösungen von Weidmüller für den optimierten Schaltschrankbau. Die Weidmüller Workplace Solutions basieren auf einer Studie („Schaltschrankbau 4.0“) des Instituts für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart zur Automatisierung und Digitalisierung im Schaltschrankbau.

Manuelle Tätigkeiten beim Schaltschrankbau optimiert

Weidmüller hat für die weitgehend manuellen Tätigkeiten beim Schaltschrankbau unter dem Oberbegriff „Workplace Solutions“ optimierte und effiziente Lösungen entwickelt, die diese Prozesse um bis zu 80 Prozent beschleunigen und weniger fehleranfällig gestalten sollen. Vor allem gilt dies für die zeitaufwändigen Arbeitsschritte Projektierung und Stromlauf, sowie Bestückung, Verdrahtung und Beschriftung mit ihren traditionell inkonsistenten Engineering-Prozessen.

Zur Datendurchgängigkeit unterstützt Weidmüller mit dem WPC (Weidmüller Wire Processing Center) die digitale Fertigung durch Software-Tools mit CAE-Schnittstellen für alle Engineering-Umgebungen. Dazu zählen M-Print® PRO zur Beschriftung und der Weidmüller Configurator zur Erfassung der Fertigungsdaten. Sie ermöglichen die schnelle und zuverlässige Dokumentation, Inbetriebnahme und Wartung, da alle Fertigungsschritte zurückverfolgt werden können. Ähnliche Vorteile ergeben sich für den Einkauf, die Arbeitsvorbereitung und Lagerhaltung, sowie die Ergonomie und Effizienz der Arbeitsplätze.

Komplettlösung für die Produktion gefragt

„Der Kunde will keine singulären Produkte, sondern komplette Lösungen“, erklärt Tobias Sondermann, Head of Product Management Marking & Tools bei Weidmüller diese Strategie. „Unsere Workplace Solutions sind eine Win-win Situation für den Schaltschrankbauer.“

Zentrales Element der Weidmüller Workplace Solutions ist das Wire Processing Center (WPC) zur teilautomatisierten Kabelkonfektionierung, Verdrahtung und Markierung, mit aufeinander abgestimmten Komponenten auf dem fahrbaren Werktisch. Es besteht aus Ablängautomat, Abisolier- und Crimpautomat und Thermotransferdrucker, plus Kabelzuführungen für Kabelrollen, vorgelagerte Systeme oder Kartonboxen. Der Crimpautomat stellt sich software-gesteuert auf den Leiterquerschnitt ein (Leiterquerschnitte von 0,5 mm² bis 2,5 mm² (AWG 20 – 14) lassen sich verarbeiten). Ein Regalsystem für Verbrauchsmaterialien ist ebenfalls vorgesehen. 

Der Anwender kann seine Aufträge auf einem 15-Zoll-Touchscreen visualisieren. Damit lassen sich bestimmte Leiterquerschnitte ohne Rollenwechsel abarbeiten. Außerdem erlaubt das WPC die Nutzung aller Funktionen im Stand-Alone Modus. Der Übergang zwischen automatischer und manueller Bearbeitung ist jederzeit möglich.

Wie Lean-Prinzip im Schaltschrankbau greift

Die Daten der Kabelkonfektion werden per Eplan- oder CSV-Datei eingelesen, manuell eingegeben, oder aus der Planungssoftware über ein firmeninternes Netzwerk oder USB-Stick transferiert. Das WPC erlaubt den Betrieb mit einzelnen Komponenten bei jederzeitigem Ausbau auf die volle Konfiguration. Das ermöglicht die Abstimmung auf Projektkonditionen bei gleichbleibend hoher Qualität der Fertigung.

Der Weidmüller Werkzeugwagen wurde auf Basis der 5S- und Lean-Prinzipien der Arbeitsgestaltung entwickelt. Jedes Werkzeug ist ergonomisch günstig in Schaumstoffeinsätze eingebettet. Standard-Werkzeuge sind in Griffweite positioniert. Werkzeuge, die gemeinsam genutzt werden, liegen in unmittelbarer Nähe. Das verringert die Zugriffs- und Aufräumzeiten um bis zu zehn Prozent. Die Einsätze können mit Multicard-Markierern und QR-Codes zur Kontrolle fehlender Werkzeuge gekennzeichnet werden. Der Werkzeugwagen lässt sich mit anwendungsspezifischen Automaten und Druckern erweitern.

„Mit Weidmüller Workplace Solutions bieten wir unseren B2B-Kunden ein innovatives Automatisierungssystem mit großem Einsparpotenzial im Schaltschrankbau“, sagt Manuel Gschwend, Produktmanager bei Conrad Electronic.

Die Produkte von Weidmüller bei Conrad.


Weiterlesen auf DE-Online: So gelingt Remote Support und Service in der Covid-19-Krise

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als Teil des Plans, drei Milliarden US-Dollar in den Aufbau einer neuen Internet-of-Things (IoT)-Einheit zu investieren, kündigt IBM nun neue, spezielle Software und Services an. Diese sollen Partnern und Kunden helfen, in einem gemeinsamen Ökosystem Produkte und Systeme des Internet of Things effizienter zu entwickeln, herzustellen und zu verwalten. Eine Übersicht.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.